Ulrich Tilgner Krankheit: Ulrich Tilgner ist ein bekannter deutscher Journalist, Auslandskorrespondent und Sachbuchautor. Er wurde am 16. Januar 1948 in Bremen geboren. Als Kriegsberichterstatter in Bagdad machte er sich in den Medien einen Namen.

Ulrich Tilgner verbrachte seine Kindheit in Bremen, wo er von 1958 bis 1966 am Alten Gymnasium auch seine Ausbildung erhielt. Nach seiner Zeit beim Militär studierte er Empirische Kulturwissenschaft, Politikwissenschaft und Wirtschaftsgeschichte an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Tübingen.

Vor seinem Dienstantritt bei der DDR im Jahr 1976 war er im Vorjahr als Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg tätig. 1979 war das Jahr seines Wechsels zur Nachrichtenagentur dpa, wo er schließlich Ressortleiter im dpa-Landesbüro Südwest wurde. Seit 1980 war Tilgner als Korrespondent im Nahen und Mittleren Osten für die dpa sowie für mehrere Zeitungen, Deutsche Welle TV, ARD, ZDF und das Schweizer Fernsehen tätig. Er hat diese Regionen für all diese Verkaufsstellen abgedeckt.

Zwischen 1986 und 2001 war er im jordanischen Amman ansässig. Als Kriegsberichterstatter war er sowohl während des Zweiten Golfkriegs 1991 als auch während des Irakkriegs 2003 in Bagdad stationiert. Er ist kein „klassischer Kriegsberichterstatter“: „Ich verfolge diese Region seit 25 Jahren Nach Bagdad zu gehen, war daher der naheliegende nächste Schritt.“ Tilgner übernahm im Jahr 2002 die Leitung des ZDF-Büros in Teheran und wurde dessen Leiter.

Ulrich Tilgner Krankheit
Ulrich Tilgner Krankheit

Von 2006 bis April des Folgejahres war er ZDF-Sonderkorrespondent für den Nahen und Mittleren Osten mit den Schwerpunkten Afghanistan und Irak. Tilgner trennte sich im April 2008 vom ZDF und berichtet seitdem hauptsächlich für das Schweizer Fernsehen, da das ZDF nicht in der Schweiz ausgestrahlt wird.

Andererseits ist er bei Institutionen wie der Tagesschau oder 10vor10 noch nicht in irgendeiner Form in seine Arbeit eingegriffen worden. Diese Programme fallen unter die Kategorie „Institutionen“. Anfang 2015 entschied er sich, in den Ruhestand zu gehen.

Ulrich Tilgner und Antonia Rados wurden 2003 für ihre Reportagen aus Bagdad mit dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis für Fernsehjournalismus ausgezeichnet. Tilgner nahm die Auszeichnung gemeinsam mit Rados entgegen.

In der Hintergrundinformationserklärung wurde ausgeführt, dass sich beide Seiten „mit Beharrlichkeit und Erfolg bemühten, auch unter dem Druck der kriegerischen Ereignisse und der eingeschränkten Informationsfreiheit den Überblick zu behalten, präzise zu formulieren und Abenteurertum und Parteilichkeit zu vermeiden. “

Der 60-jährige ZDF-Korrespondent Ulrich Tilgner schreibt in einem kürzlich erschienenen Handbuch zur Kriegs- und Krisenberichterstattung über die “Gratwanderung” bei der Informationsbeschaffung.

Er verwendet Phrasen wie “gezielte Indiskretionen”, “Falschmeldungen” und “Propagandakonstrukte”, um die “Bevormundung” zu beschreiben, die von Militärs und Politikern versucht wurde. Es besteht immer die Möglichkeit, dass die Machthaber versuchen, die Medien auf irgendeine Weise zu beeinflussen, egal wohin der Blick des Journalisten schweift.

Ulrich Tilgner Krankheit
Ulrich Tilgner Krankheit

Seinen Vertrag beim ZDF ließ Tilgner nach eigenen Angaben 2010 auslaufen, weil er mit den Arbeitsbedingungen in Deutschland (Eingriffe in die Pressefreiheit und Bündnisüberlegungen) unzufrieden war. Tilgner bemängelte unter anderem die aus seiner Sicht mangelnde redaktionelle Unabhängigkeit des ZDF sowie den, wie er es nannte, Trend zum „Embedded Journalism“ seit Gerhard Schröder als Intendant.

Tilgner hält, ähnlich wie Wolfgang Herles, viele Sendungen für übertrieben sensationslüstern und übertrieben fromm gegenüber der Regierung. Die Formulierung, „in der Journalisten Adressaten symbolischer Politik sind und die Wahrheit auf der Strecke bleibt“, bezog sich auf einen geschlossenen Kreislauf, der sich entwickelt hatte.

Wenn er eine Mail aus Mainz bekommt, die so etwas wie „Sehr geehrter Herr Tilgner, dieses Mal leider nicht nur Lob für Ihren gestrigen Beitrag“ oder „Die ARD war uns gestern mit der Berichterstattung leider einen Schritt voraus“ kann er abschicken ihn in Raserei. Als Antwort auf diejenigen, die dachten, sie wüssten alles, schrieb er in einer E-Mail: “Wie ich am Telefon erwähnte, finde ich diese Kritik hinterhältig.” Außerdem “habe ich meinen Beitrag für das heute-journal nicht angeboten, aber ausdrücklich auf die Knappheit meines Materials hingewiesen.”

Das Verhältnis des erfahrenen und vielfach ausgezeichneten Reporters zu Mainz scheint prekär. Tilgners aktueller Vertrag, der im März ausläuft, wurde nicht verlängert. Auf die Frage eines Schweizer Magazins nach seinen Zukunftsplänen erklärte er, er wolle in erster Linie für das Schweizer Fernsehen SF arbeiten.

Ulrich Tilgner Krankheit
Ulrich Tilgner Krankheit

Nikolaus Brender, der Chefredakteur des ZDF, bemüht sich derzeit, seinen Mann zu halten. Das Gespräch zwischen den beiden fand am Dienstag erneut statt. Nach offizieller Terminologie wird Tilgner weiterhin eine Verbindung zum ZDF haben. Es ist geplant, ihm einen überarbeiteten neuen Vertrag vorzulegen, doch ob Tilgner ihn unterschreiben wird, weiß niemand auf der Station.

Antonia Rados, Auslandskorrespondentin, die erst seit Frühjahr dieses Jahres für das ZDF tätig war, hat sich entschieden, den deutschen Sender zu verlassen und wieder zu RTL zu wechseln, wo sie zuvor beschäftigt war. Rados teilte dem “Tagesspiegel” mit, dass die Entscheidung zum Rückzug nach langem Überlegen getroffen worden sei. Sie bietet jedoch keine besonderen Erklärungen für die plötzliche Änderung ihres Verhaltens an.

Als Reporter ist es nicht meine Art, herumzualbern und zu sagen, dass der eine Kanal so ist und der andere Kanal so. Wir müssen nicht bluffen. Dem “Tagesspiegel” sagte Rados, die Wahl sei zwar gefallen, ihm aber nicht leicht gefallen. Berichte zu erstellen ist daher ihr einziges Ziel.

Sie hatte überhaupt nicht die Absicht, jemandem den Job zu stehlen. Ihre Verantwortung für die Rückkehr zu RTL habe sie übernommen. „Die RTL-Geschäftsführung, insbesondere die Chefredakteurin, war mir gegenüber sehr korrekt und hat positiv auf meine ‚Anfrage‘ reagiert“, so Rados.

Ulrich Tilgner Krankheit
Ulrich Tilgner Krankheit

Auch wenn Rados die konkreten Motive für ihre Rückkehr zu RTL lieber verschweigt, scheint es beim ZDF nicht immer rund gelaufen zu sein. Mit dem ZDF hatte sie nach eigenen Angaben positive Interaktionen. „Es gibt viele Kollegen in Mainz, die sehr professionell sind, und mit vielen habe ich mich sehr gut verstanden.“ Rados erklärte: “Ich möchte jedoch nicht die Realität verbergen, dass es andere gab.”

Rados will sich nicht auf eine allgemeine Kritik an der Bedeutung des deutschen Fernsehens für Auslandsberichterstattung einlassen, wie es Ex-Korrespondent Ulrich Tilgner bei seinem Abgang im Frühjahr tat. Rados’ Kommentare wurden als Antwort auf Tilgners Kritik abgegeben. „Das lasse ich ihn entscheiden. Daran muss er arbeiten. „Ich habe keinen Überblick, weil ich in Frankreich lebe und das deutsche Fernsehen nicht in dem Maße verfolgen kann.“ sagte Rados in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“.

Tilgner widersteht nach Meinung von Rainer Burchardt der Versuchung, eine klare und einseitige Position zu beziehen. “Er urteilt hart über die Fanatiker und Missionare auf beiden Seiten”, sagte Burchardt. Die Kreuzzugsmentalität der Bush-Administration wird ebenso angeprangert wie der fundamentalistische Islamismus.

Ulrich Tilgner Krankheit

Tilgner lässt trotz mancher “zimperlicher Positionsvermeidung” keinen Zweifel daran, dass der Schlüssel zur Lösung des Nahost-Konflikts in Washington liegt. Zudem muss als erster Schritt in einem umfassenden Friedenskonzept der Konflikt zwischen Israel und seinen Nachbarn beendet werden. Der Schluss des Buches, in dem Tilgner hilflos erscheint, lässt sich im Lichte der These Kofi Annans vom katastrophalen Versagen des politischen Könnens interpretieren. [8.]

Andererseits entdeckt Andreas Pflitsch in Tilgners Werk „die Klischees von Islam und Christentum als unverbesserliche Antipoden“. Er verstrickt sich in die Ideologie des Kampfes der Kulturen, die im Kern eine “verkrampfte Suche nach einer europäischen Identität” und die Ignoranz gemeinsamer Ursprünge hat.

Abgesehen davon hält der Rezensent das Buch für lesenswert, weil es zwei wichtige Kapitel zum iranischen Atomprogramm und zum sogenannten “Krieg gegen den Terror” enthält. In bester investigativer Tradition schreibt Tilgner über „aktuelle Machtpolitik und ihre Verlogenheit, über offene diplomatische Bruchlinien und unterschwellige Missverständnisse“.

0Shares