Schauspieler Volker Lechtenbrink Biografie

Schauspieler Volker Lechtenbrink Biografie: Er arbeitete als Schauspieler, Sänger, Songwriter, Synchronsprecher, Regisseur und Theatermanager in Deutschland. Sein Filmdebüt gab er 1959 im Alter von 14 Jahren in dem Antikriegsfilm The Bridge.

Er hat in einer Reihe von Fernsehsendungen mitgewirkt, darunter Der Kommissar, Der Alte und Tatort. Lechtenbrink war Intendant des Hamburger Ernst Deutsch Theaters und Initiator und Veranstaltungsleiter der Bad Hersfelder Festspiele.

Lechtenbrink wurde in Cranz, Ostpreußen (heute Selenogradsk, Russland) geboren, seine Familie zog jedoch nach dem Krieg nach Hamburg und Bremen. Sein Filmdebüt gab er im Alter von 14 Jahren in Bernhard Wickis Oscar-nominiertem Antikriegsdrama „Die Brücke“ (1959).

Im Jahr nach Abschluss der Mittleren Reife besuchte er zur weiteren Ausbildung die Schauspielschule an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.

Schauspieler Volker Lechtenbrink Biografie
Schauspieler Volker Lechtenbrink Biografie

Er arbeitete als Schauspieler und Regisseur am Ernst Deutsch Theater in Hamburg. Von 2004 bis 2006 war er Intendant des Theaters. Von 1995 bis 1997 war er zudem Intendant der Bad Hersfelder Festspiele.

Zu den vielen deutschen Fernsehproduktionen, in denen Lechtenbrink im Laufe der Jahre aufgetreten ist, gehören Der Kommissar, Derrick, Der Alte, Tatort, Ein Fall für Zwei und einige Filme von Rosamunde Pilcher. METRO: A Team of Life and Death war eine Fernsehserie aus dem Jahr 2006, in der er eine Schlüsselrolle spielte.

Er lieferte die deutsche Synchronstimme für Avery Brooks und Dennis Quaid. Mit Songs wie „Der Macher“ und „Ich mag“, teils eigenen Kompositionen und teils deutschsprachigen Interpretationen von Country-Rock-Balladen, startete er in den 1970er/80er Jahren neben seiner Schauspielkarriere eine sehr erfolgreiche Gesangs- und Songwriter-Karriere.

Er schrieb den Text zu „Rücksicht“, der vom Duo Hoffmann & Hoffmann beim Eurovision Song Contest 1983 aufgeführt wurde. Das Lied wurde Fünfter von zwanzig Einsendungen.

2010 erhielt Lechtenbrink den Rolf-Mares-Preis für seine Interpretation von Frost/Nixon an den Hamburger Kammerspielen. Er wurde geehrt, als ihm die Stadt Hamburg 2014 die Biermann-Ratjen-Medaille überreichte.

In Anerkennung seines Lebenswerks verlieh ihm die Stadt Hamburg 2021 den Gustaf-Gründgens-Preis. Drei gemeinnützige Organisationen erhielten dank ihm Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro.

Schauspieler Volker Lechtenbrink Biografie
Schauspieler Volker Lechtenbrink Biografie

Meine Eltern ließen sich 1944 in Cranz, Ostpreußen, scheiden. Er ist in Bremen, Deutschland, geboren und in Hamburg, Deutschland, aufgewachsen. Während seiner Zeit in Hamburg besuchte er die Stipendienschule des Johanneums. Mit acht Jahren trat er in der NDR-Kindersendung „Der Bücherwurm“ auf. Zwei Jahre später wirkte er in einer deutschen Theatergruppe mit, die ein Urlaubsmärchen inszenierte.

Volker Lechtenbrink feierte am 18. August 2014 seinen 70. Geburtstag. Volker wurde in Ostpreußen geboren und wuchs in Bremen auf, bevor er 1951 nach Hamburg zog. Er wollte schon immer in der Unterhaltungsbranche arbeiten.

Seine Eltern zogen es vor, einen Arzt in der Familie zu haben, weil er kein Blut sehen konnte. Stattdessen wurde er vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) als “Drei-Käse-High” in Rechnung gestellt.

Am 18. August 1944 wurde er geboren. Volker Lechtenbrink wurde im ostpreußischen Cranz geboren. Aufgewachsen lebte er in Hamburg. Schon als Kind hatte er Radio- und Bühnenauftritte. Sein Filmdebüt gab Bernhard Wicki in dem Antikriegsfilm „Die Brücke“, in dem er bereits mit 15 Jahren sein Schauspieldebüt gab. Nach seinem Abschluss an der Schauspielschule in Hamburg trat Lechtenbrink zunächst an kommunalen Theatern auf.

Von 1969 bis 1983 war er Ensemblemitglied am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, wo er auch Regie führte. Seit Anfang der 1960er-Jahre wirkte der Schauspieler in zahlreichen Fernsehproduktionen mit, darunter „Derrick“, „Ein Fall für Zwei“, „Der Alte“ und „Siska“.

2006 spielte er Prof. Lorenz Baumann in „METRO – Ein Team auf Leben und Tod“. 2009 spielte er in dem Film „Das Herz meines Vaters“ aus der Fernsehserie „Inga Lindström“ mit. Auch als Schlagersänger („Der Macher“, „I like“) und als Songwriter für andere Musiker hat das Multitalent einige Hits gelandet. Seit 2003 ist er Intendant des Ernst-Deutsch-Theaters in Hamburg, nachdem er von 1995 bis 1997 Intendant der Bad Hersfelder Festspiele war.

Schauspieler Volker Lechtenbrink Biografie

Er ist auch Synchronsprecher, hat mit Kris Kristofferson zusammengearbeitet und Hörbücher gelesen. Von 1995 bis 1997 leitete er die Bad Hersfelder Festspiele und von 2003 bis 2006 das Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg.

Er ist auch Synchronsprecher, hat mit Kris Kristofferson zusammengearbeitet und Hörbücher gelesen. Von 1995 bis 1997 leitete er die Bad Hersfelder Festspiele und von 2003 bis 2006 das Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg. Er ist auch ein Synchronsprecher, der mit Kris Kristofferson und anderen zusammengearbeitet hat, und er spricht Hörbücher.

0Shares