Roeland Wiesnekker Verheiratet- Die Darstellung eines tablettensüchtigen Drogenfahnders, die Roeland Wiesnekker im Film „Strahl“ gab, war der Wendepunkt in seiner Karriere als Schauspieler. Eine frühere Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung“ bezeichnete Roeland Wiesnekker als Schauspieler mit „wunderschön aussehenden“ Zügen. Und tatsächlich bahnt sich Wiesnekker “weitgehend berauscht und kaputt” seinen Weg durch die Fernsehlandschaft.

Das liegt wohl vor allem daran, dass der Schauspieler in Uster geboren wurde und sich daher bestens auskennt, wie es ist, auf der erfolglosen Seite der Dinge zu stehen. Roeland Wiesnekker ist ein Niederländer, der als Schauspieler in der Schweiz und in den Niederlanden arbeitet.

1983, als Wiesnekker gerade die Matura abgeschlossen hatte, begann er eine Kochlehre, die er jedoch nach kurzer Zeit wieder abbrach. Nach ersten Erfahrungen im Krankenhaus entschied er sich gegen eine Ausbildung im Pflegebereich und arbeitete stattdessen als Hilfskoch in einem sogenannten Straßenessen für Mittellose. Eine Erfahrung, die ihn nach eigener Aussage stark geprägt hat.

Am Ende konnte sich Wiesnekker an der Zürcher Schauspielakademie einschreiben, wo er von 1986 bis 1989 Student blieb. Durch seine Darstellung als „Pjotr“ in Gorkis Die Letzten im Jahr 1990 wurde ihm der zweite Platz in der Kategorie zuerkannt “Deutscher Nachwuchsschauspieler des Jahres” bei der Wahl der Kritiker der Zeitschrift Theater heute.

Seit 1990 ist Wiesnekker als freiberuflicher Schauspieler tätig. Eine seiner bemerkenswertesten Rollen war die des Marquis Clitandre in Molières Der Menschenfeind, der 1997 am Zürcher Schauspielhaus aufgeführt wurde.

Darüber hinaus trat Wiesnekker in einer Reihe von Filmen auf, darunter Eurocops, der 1991 veröffentlicht wurde und in dem Barbara Rudnik die Hauptrolle spielte. Ab Sommer 2004 war er fester Bestandteil der beliebten Schweizer Seifenoper Lüthi und Blanc.

Für seine Leistung im Film Strahl als Herbert Strahl wurde Wiesnekker 2005 mit dem Schweizer Filmpreis als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Aufgrund seiner Leistung im Film Der Fürsorger oder Das Geld der Anderen im Jahr 2010 wurde er erneut für den Schweizer Filmpreis in der Kategorie Bester Schauspieler berücksichtigt.

Alter54 Jahre
Vermögen1,5 Millionen Dollar.
Größe6 Fuß 1 Zoll
Gewicht73 kg
Roeland Wiesnekker Verheiratet

Wiesnekker spricht fließend Deutsch, Schweizerdeutsch, Niederländisch, Englisch und Französisch. Er versteht auch etwas Französisch. Zwischen den Jahren 2015 und 2016 verkörperte er für das Duett Janneke & Brix die Rolle des Henning Riefenstahl, des Leiters des Frankfurter Kriminalkommissariats.

Nachdem er merkte, dass ihm sein Job als Krankenpfleger nicht die nötige Befriedigung verschaffte, begann er in einer Suppenküche zu arbeiten. Da er in einer Suppenküche arbeitete und Obdachlose oder Drogenabhängige versorgte, wurde sein Charakter von diesen Erfahrungen beeinflusst. Nach einiger Zeit fasste er den Entschluss, eine Schauspielkarriere einzuschlagen.

Zwischen den Jahren und war er an der Schauspielakademie in Zürich eingeschrieben, einer Schule für darstellende Künste. Bereits vor seinem Diplom war er an das Schauspielhaus Bochum engagiert, eine Institution, die in Deutschland zu finden ist.

Er wurde für die Auszeichnung als deutscher Nachwuchsschauspieler des Jahres in Betracht gezogen und erhielt eine Nominierung. Wiesnekker entschied sich für die Rückkehr nach Zürich, obwohl ihm Jobs im Ausland angeboten wurden. Während seiner Zeit in Zürich wirkte er an mehreren Aufführungen im Zürcher Schauspielhaus mit, darunter eine mit dem Titel „Der Misanthrop“.

Im Jahr zuvor hatte er den Kurzfilm Karl inszeniert, und in den Folgejahren war er neben Barbara Rudnik vor allem als Regisseur der Eurocops-Reihe bekannt. Als dieses Jahr herumrollte, war er bereits ein Experte in der Kunst des Filmschauspielerns.

Markus Imboden könnte beobachtet werden. . Seit Sommer desselben Jahres spielt er Rollen in der Schweizer Fernsehsitcom Lüthi und Blanc. Wisenekker wurde für seine Leistung im Film Strahl, in dem er die Rolle des drogenabhängigen Polizisten Herbert Strahl spielte, mit dem Schweizer Filmpreis als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Dieser Preis gilt als Schweizer Äquivalent zum Oscar für Hauptdarsteller oder Hauptdarstellerinnen in einem Kinofilm. Seitdem hat Wiesnekker die Möglichkeit, seine eigenen Rollen auszuwählen, einschließlich derer, die internationale Reisen erfordern. Er spricht fließend Französisch, Niederländisch, Englisch und alle drei Varianten des Deutschen.

Kein Wunder, dass er 2004 in dem Film „Strahl“ seinen Durchbruch hatte, als er einen Drogendetektiv spielte, der süchtig nach Pillen war. Seither geht es für die Schweizer aufwärts. Danach hatte er Rollen in Filmen wie „Breakout“, „Kill Me“, „3096 Days“ und „The Cold Heart“.

Der heute 51-jährige Schauspieler war auch in zahlreichen Fernsehshows zu sehen, etwa in der deutschen Krimiserie „Tatort“. In den Jahren 2015 und 2016 trat er im Tatort-Frankfurt als Kriminalhauptkommissar Henning Riefenstahl im Duett Janneke & Brix auf.

Vor Roeland Wiesnekkers Schauspielkarriere arbeitete er als Koch und kämpfte „mit den hierarchischen Systemen“. Er habe auch in einem Krankenhaus gearbeitet, was für ihn “nicht das Richtige” gewesen sei. Beide Jobs seien für ihn “nicht das Richtige”. Danach arbeitete er in einer Suppenküche in Zürich und half bei der Zubereitung von Mahlzeiten für Obdachlose, Drogenabhängige und Bedürftige. Damals soll er den ersten Funken Inspiration gehabt haben, eine Schauspielausbildung zu beginnen.

Nach dem Besuch der Schauspielschule und Auftritten in Bochum und Zürich wechselte er schnell in die Filmbranche. Und ebenso schnell galt er als perfekte Besetzung für die Rollen jener Männer, für die das Leben eine lineare Scheiße ist. Seine Darstellung des Spreekillers Gottfried Richter im Spreewald-Krimi „Morderische Hitze“ gilt weithin als einer seiner Karrierehöhepunkte.

In Anerkennung seiner Leistung als „eine Art moderner Woyzeck“ (SZ), für die er 2014 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, wurde Wiesnekker als „bärig, aber dennoch verletzlich präsent“ beschrieben.

Roeland Wiesnekker Verheiratet

Roeland Wiesnekkers Auftritte werden jedoch in Erinnerung bleiben, egal ob sie korrupt, kaputt oder lustig sind, wie die in “Dr. Psycho”. Es hat nicht nur ein bemerkenswertes Aussehen, sondern auch sein Charme trägt wesentlich dazu bei. Im Gespräch wirkt er zurückhaltend, freundlich, interessiert und distanziert zugleich.

Der 54-Jährige bewahrt in vielen Aspekten seines Privatlebens ein hohes Maß an Diskretion, und doch ist sein Leben faszinierend. Vor seinem Diplom an der Zürcher Schauspielschule absolvierte Wiesnekker eine Lehre als Koch, arbeitete als Krankenpfleger und unterstützte Bedürftige in einer Suppenküche.

0Shares