Roberta Metsola Kinder- Roberta Metsola (ausgesprochen [mtsla]) stammt ursprünglich von der Insel Sizilien und ist eine maltesische Politikerin für die Partit Nazzjonalista. Sie wurde am 18. Januar 1979 in San iljan als Roberta Tedesco Triccas geboren.

Seit April 2013 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments und seit dem 18. Januar 2022 dessen Präsidentin. Zuvor war sie seit November 2020 Erste Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. Swieqi im Nordosten Maltas ist die Heimatstadt der Vorfahren von Roberta Metsola. Sie und ihre beiden jüngeren Schwestern wuchsen in Gira bei ihren Eltern Rita und Geoffrey Tedesco Triccas auf.

Sie besuchte die Sliema Primary und das St. Aloysius’ Catholic College in Birkirkara für ihre formelle Ausbildung. Von 1997 bis 2003 besuchte sie die juristische Fakultät der Universität von Malta und erwarb dabei den Grad eines Doktors der Rechtswissenschaften. Am College of Europe in Brügge schloss sie 2004 ihren Magister Artium ab.

Als Studentin war sie Generalsekretärin der European Democratic Students. Sie war als Rechtsberaterin beim Europäischen Auswärtigen Dienst und als Attachée für Justiz und Inneres bei der Ständigen Vertretung Maltas bei der Europäischen Union tätig.

Sie kandidierte zuvor zweimal für das Europäische Parlament, 2004 und 2009, aber beide Male war sie nicht erfolgreich. Am 25. April 2013 folgte sie Simon Busuttil in der Legislative nach. Sie wurde 2014 und 2019 erfolgreich wiedergewählt, um im Europäischen Parlament zu dienen.

Metsola wurde im November 2020 zur Ersten Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments gewählt. Nachdem Mairead McGuinness in die Europäische Kommission berufen wurde, trat sie ihre Funktion an. Als maltesischer Abgeordneter schrieb Metsola Geschichte, als er zum Vizepräsidenten gewählt wurde.

Metsola war im Dezember 2021 von der EVP-Fraktion als Kandidat für das Amt des Präsidenten des Europäischen Parlaments hervorgetreten Das Europäische Parlament (GASP) einigte sich darauf, das Amt für den Rest der Legislaturperiode an einen konservativen Politiker zu vergeben.

Metsola, der erste Vizepräsident des Europäischen Parlaments, wurde nach Sassolis Tod am 11. Januar 2022 amtierender Präsident und wird diese Rolle bis zu den geplanten Wahlen in der zweiten Monatshälfte behalten.

Nach Simone Veil und Nicole Fontaine ist Metsola die dritte Frau in dieser Funktion. Das Europäische Parlament hat sie am 18. Januar 2022 offiziell als reguläre Nachfolgerin von Sassoli bestätigt.

Unter Roberta Metsolas Ehemann und ihren Nachkommen sind vier Söhne. Sie heiratete 2005 Ukko Metsola, einen finnischen Geschäftsmann, nachdem sie ihn 1999 kennengelernt hatte. Metsola ist ein finnischer Nachname, kein maltesischer. Ihr Vorname ist Tedesco Triccas. Roberta Metsola ist streng religiös.

Neue Präsidentin des Europäischen Parlaments ist die konservative Roberta Metsola. Am Dienstag wählten die Abgeordneten in Straßburg einen 43-jährigen Malteser mit einer überwältigenden Mehrheit von 458 von insgesamt 616 Stimmen. Nach dem plötzlichen Tod des Italieners David Sassoli in der vergangenen Woche hat das EU-Parlament seinen jüngsten gewählt jemals Präsident, um seine Schuhe zu füllen.

„Ich bin auf einer kleinen Insel mitten im Mittelmeer geboren und aufgewachsen. Außenseiter zu sein ist mir vertraut“, so Metsola in ihrer Bewerbungsrede vor dem Parlament in Straßburg.

Die zur “Erasmus-Generation” gehörende maltesische Politikerin Roberta Metsola, 43, wurde mit großer Mehrheit zur Präsidentin des Europäischen Parlaments gewählt.

Metsola stellte in ihrer Rede fest, dass sie die erste Frau seit 1999 als Präsidentin des Europäischen Parlaments und die dritte Frau insgesamt nach Simone Veil (1979–1982) und Nicole Fontaine (1999–2002) war. Metsola hat erklärt, dass sie lieber früher als in zehn Jahren eine andere Frau in das Amt gewählt sehen würde.

Der Präsident der Europäischen Kommission spricht vor der jährlichen Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg mit einer Rede zur Lage der Union. Alle Augen sind auf die Versammlung der 705 Abgeordneten gerichtet.

Der Präsident des Repräsentantenhauses wird einen einjährigen Planungsprozess beaufsichtigen, um zu bestimmen, wie die erforderlichen Aufgaben am besten erfüllt werden können.

Als im September Ursula von der Leyen sprach, saß nicht David Sassoli, sondern eine seiner 14 Stellvertreterinnen, Roberta Metsola, auf dem Parlamentsvorsitz. Der italienische Sozialdemokrat war lange krank. An seine Stelle trat der Christdemokrat und gebürtige Malteser Metsola.

Roberta Metsola Kinder

Nachdem wir zwei Monate gewartet haben, sehen wir jetzt, wie entscheidend dieser Moment mit den beiden Frauen an der Spitze war. Bei der Wahl der Parlamentsspitze im Januar hat die Europäische Volkspartei (EVP) den 42-jährigen Juristen mit großer Mehrheit zu ihrem Kandidaten gewählt.

Tatsächlich ist es in Straßburg so typisch, dass Personalwechsel mitten in einer Parlamentssitzung stattfinden. Sassoli hat sich entschieden, nach den Europawahlen 2019 als Kompromisswette zurückzutreten zwischen den drei großen Organisationen (EVP, Sozialdemokraten und Liberalen).

Während dieser Zeit kamen von der Leyen, Sassoli und der Liberale Charles Michel als Ratspräsident ins Spiel, als der französische Präsident Emmanuel Macron den deutschen EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber daran hinderte, Kommissionschef zu werden. Theoretisch sollte für Metsola alles klar sein und eine Mehrheit im Plenum gesichert sein.

0Shares