web analytics

Mousse T Vermögen

Mousse T Vermögen: DJ. Die Geburt fand am 2. Oktober 1966 in Hagen, Deutschland, statt. Das Vermögen von Mousse T. wird auf etwa 2 Millionen Euro geschätzt. Im Alter von 13 Jahren begann er mit dem Unterricht an verschiedenen Musikinstrumenten.

1990 startete er seine professionelle Karriere, indem er Keyboard für eine lokale Band namens „Fun Key B“ spielte. Gleichzeitig gründete er sein eigenes Tonstudio und begann als DJ in der Stadt Hannover zu arbeiten. Mousse T. gilt als einer der wegweisenden House-Musikproduzenten in Deutschland.

Noch während der Schulzeit entdeckte der Sohn eines türkischen Einwanderers, der als Gynäkologe arbeitete, sein Talent für das Keyboardspiel. Sein Vater war in die Vereinigten Staaten eingewandert. 1987 schrieb er sich am Kurt-Schwitters-Gymnasium in Hannover-München zum Abitur ein.

Sein aktueller Geschäftspartner Errol Rennals, sein Bruder Delroy Rennals (der später als Rapper für Mr. President arbeitete) und andere Freunde waren ebenfalls Mitglieder der lokalen Band Fresh & Fly, der er damals angehörte.

Mousse T Vermögen
Mousse T Vermögen

Gleichzeitig arbeitete er als DJ und betrieb mit seinem Partner Ralf Droesemeyer ein kleines Tonstudio, das heute als Mo’Horizons bekannt ist. Seit 1993 ist Bald Partner des Labels Peppermint Jam, über das er auch eigene Originalmusik aufgenommen und produziert hat.

Es hat einen festen Standort im Peppermint Pavilion, der in Zusammenarbeit von Mousse T. und seinen Partnern nach der Expo 2000 gebaut wurde.

Seine Produktionen sind vor allem cluborientierte Popmusik mit starken Elementen aus Jazz und Soul. Dieser Stil spiegelt sich in den Sängern wider, mit denen er arbeitet, wie Emma Lanford und Andrew Roachford, sowie in den Mitarbeitern, die er einstellt.

In den Anfängen seiner Karriere in der Musikbranche etablierte sich Mousse T. vor allem als Remixer. Seine Songs wurden von Künstlern wie Michael Jackson (für den Song „Ghosts“), Quincy Jones, Gloria Estefan, den Backstreet Boys, Simply Red (für den Song „Angel & Your Eyes“), No Angels (für den Song „Let’s Go to Bed“), die Fine Young Cannibals (für das Lied „Johnny“) und Moloko (für das Lied „Sing It.“) Back.

Er war der Sohn türkischer Einwanderer, sein Vater arbeitete als Gynäkologe. Als er in der Schule war, entdeckte er, dass er ein Talent für das Keyboardspiel hatte. 1987 schloss er das Kurt-Schwitters-Gymnasium in Hannover-Misburg mit dem Abitur ab.

Mousse T Vermögen
Mousse T Vermögen

Obwohl er auf der ganzen Welt erfolgreich ist, hat er den größten Erfolg in den Vereinigten Staaten, wo er als Remixer für Künstler wie Timbaland und Missy Elliott gearbeitet hat. Die Karriere von Mousse T. begann nach der Veröffentlichung seiner Erfolgssingle „Horny“ im Jahr 1998, die ihn weltweit an die Spitze der Musikindustrie katapultierte.

Mousse T. debütierte 1999 weltweit als Songwriter und Plattenproduzent mit der Veröffentlichung der limitierten Single Sex Bomb, die er speziell für Tom Jones schrieb und für ihn produzierte.

Mousse T. und Sven Kaiser waren für die musikalische Gestaltung der Inszenierung von Alice im Wunderland verantwortlich, die in den Jahren 2003 bis 2005 am Schauspielhaus Hannover aufgeführt wurde.

Pornorama, das von Bernd Eichinger inszeniert wurde und 2007 seine Weltpremiere hatte, enthielt Originalmusik, die von Mousse T. komponiert wurde (Marc Rothemund war der Regisseur). Die Soundtrack-CD mit Musik aus dem Film wurde unter dem Namen The Moussekateers vertrieben und enthielt die Musik.

Peppermint Jam ist ein digitales Radioprogramm, das 2007 in Zusammenarbeit mit dem niedersächsischen Privatsender radio ffn gegründet wurde. Der Name Peppermint fm wurde für das Programm zu Ehren des Plattenlabels Peppermint fm gewählt.

Nach dem 1. Juli 2010 war die Sendung nur noch auf der Website von Radio ffn zu hören; vor diesem Datum konnte es über Satellit empfangen werden.

Mousse T Vermögen
Mousse T Vermögen

Mousse T. moderiert regelmäßig eine Talkshow für den digitalen Radiosender, in der er mit Gästen wie Musikern, Schauspielern und Politikern über kulturelle und musikalische Themen diskutiert.

Das Lied „Everybody“ von Mousse T wurde in der neunten Staffel von Big Brother vorgestellt und als Titelsong für die letzte Folge der Show verwendet. Bei der Gedenkfeier für die Opfer des Rechtsextremismus am 23. Februar 2012 im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt trat er an der Seite von Sharon Phillips auf, bei der sie John Lennons „Imagine“ sang.

Zusammen mit seinem Bruder Delroy Rennals und seinem jetzigen Geschäftspartner Errol Rennals war er Mitglied der lokalen Band Fresh & Fly (die später mit Mr. President Rapper wurde).

Gleichzeitig arbeitete er als DJ in den Clubs und betrieb mit Ralf Droesemeyer ein kleines Studio, aus dem später Mo’ Horizons werden sollte. Bald darauf begann er, eigene Tracks zu produzieren, und seit 1993 ist er Mitinhaber des Plattenlabels Peppermint Jam. Nach der Expo 2000 kauften Mousse T. und seine Geschäftspartner den Peppermint Pavilion, der heute als Hauptsitz des Unternehmens dientj.

Mousse T Vermögen
Mousse T Vermögen

Seine Produktionen sind hauptsächlich cluborientierte Popmusik mit starken Jazz- und Soulelementen, und die Gesangspartner, mit denen er zusammenarbeitet, spiegeln diesen Stil wider. Jazz und Soul sind auch starke Einflüsse in seinen Produktionen (ua Emma Lanford und Andrew Roachford). Mousse T. ist vor allem für seine Arbeit als Remixer zu Beginn seiner Karriere bekannt. Legenden der Musikindustrie wie Michael Jackson (Ghosts), Quincy Jones und

Mousse T. und Sven Kaiser waren verantwortlich für die musikalische Komposition einer Adaption von Alice im Wunderland, die von 2003 bis 2005 am Schauspielhaus Hannover aufgeführt wurde. Mousse T. komponierte die Filmmusik für den Film Pornorama, bei dem Bernd Regie führte Eichinger und erschien 2007. (Regie: Marc Rothemund). Die CD des Soundtracks wurde unter dem Pseudonym The Moussekateers an die Öffentlichkeit vertrieben.

2007 startete Peppermint Jam in Zusammenarbeit mit dem niedersächsischen Privatsender radio ffn ein digitales Radioprogramm in der Region, das später in Anlehnung an das Plattenlabel Peppermint fm hieß. Bis zum 1. Juli 2010 konnten Bewerbungen für das Programm eingereicht werden. Seitdem ist der Empfang nur noch über die Website von Radio ffn und nicht mehr über Satellit möglich. Mousse T. veranstaltet und moderiert regelmäßig eine Talkshow für digitales Radio, in der Musiker, Schauspieler und Politiker über Themen im Zusammenhang mit Kultur und Musik diskutieren.

Mousse T Vermögen

Der Song „Everybody“ von Mousse T wurde als Titelsong für die neunte Staffel der RTL II-Fernsehsendung „Big Brother“ ausgewählt, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 ausgestrahlt wurde. Bei der Gedenkfeier am 23. Februar 2012 für die Opfer des Rechtsextremismus im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt nahm er teil und führte mit der Sängerin Sharon Phillips John Lennons Imagine auf.

Während der von Linda de Mol moderierten Sat.1-Gameshow The Winner Is… saß er der Jury im April 2012 vor. Mousse T. war Mitglied der Jury der 15. Staffel (2018) der RTL-Sendung Deutschland sucht den Superstar.

0Shares
error: Content is protected !!