Melanie Brinkmann Biografie

Melanie Brinkmann Biografie: Krankheitserreger (Bakterien) dringen täglich in unsere Systeme ein, aber sie dürfen nicht unbemerkt bleiben. Wir haben ein starkes Immunsystem, das Eindringlinge schnell erkennt und entsprechende Maßnahmen ergreift.

Auch wenn das Immunsystem richtig funktioniert, können viele Bakterien lebenslange Infektionen verursachen. Herpesviren sind eine solche Erregerfamilie. Einmal infiziert, verursachen Herpesviren eine chronische Infektion, die den Rest Ihres Lebens anhält.

In Deutschland ist Brinkmann Spezialist für Infektionskrankheiten. Bis 2019 war ihre Arbeit am Cytomegalovirus wohl ihre bekannteste Errungenschaft. Im Jahr 2020 haben sich Medienexperten, die sich für die COVID-19-Epidemie interessieren, zunehmend an sie als Expertin gewandt.

Melanie Brinkmann Biografie
Melanie Brinkmann Biografie

Brinkmann argumentierte, dass Fehlinformationen über die Pandemie „gefährlicher als das [COVID-19]-Virus selbst“ seien.

Melanie Margarete Brinkmann wurde in Neustadt am Rübenberge in Hannover geboren und besuchte die Schule in Garbsen. 1993 studierte sie Soziologie und Anglistik für ein Jahr an der Universität Hannover.

Ihren ersten Abschluss in Biologie erhielt sie 1994 in Göttingen, zwei Jahre nach ihrem Wechsel dorthin. Nachdem sie von der Universität ein formelles „sehr gut“ erhalten hatte, zog Brinkmann nach Berlin, um ihr Biologiestudium fortzusetzen.

Sie promovierte 2004 an der Universität Hannover, wo sie von Thomas F. Schulz betreut wurde. „Funktionale Eigenschaften von Proteinen, die vom K15-Gen des Kaposi-Sarkom-assoziierten Herpesvirus codiert werden“, schrieb sie in ihrer Dissertation.

Für ihre Arbeit erhielt sie die „summa cumlaude“ und den Promotionspreis der Medizinischen Hochschule Hannover sowie die Promotion. 2007 erhielt sie einen Postdoktorandenpreis für Virologie der Robert-Koch-Stiftung in Berlin.

Brinkmann hat im Juli 2010 die Leitung der „Nachfolgegruppe Immuntherapie“ am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig übernommen. Seitdem hat sie an mehreren DFG-geförderten Virologie- und Immunologieprojekten mitgearbeitet.

Eines dieser Projekte war die TLR-Forschung in Massachusetts zwischen 2005 und 2008 mit dem Ziel, die Immunevasion von Herpesvirales zu untersuchen.

Melanie Brinkmann Biografie
Melanie Brinkmann Biografie

Ein DFG-Projekt, das sie seit 2010 mitleitet, ist das Gammaherpesvirinae-assoziierte Kaposi-Sarkom, in Zusammenarbeit mit den Herpesviridae und dem Murines Herpesvirus 68. (BO3).

Ihr Forschungsschwerpunkt „Infektionen und aktive Elemente“ ist seit 2018. Brinkmann ist W2-Professorin am Genetischen Institut der Technischen Universität Braunschweig (TUB).

Melanie Brinkmann, Virologin, Jahrgang 1974, ist Professorin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und leitet dort die Forschungsgruppe „Virale Immunmodulation“.

Sie war während der gesamten Corona-Pandemie eine ständige Informationsquelle für die Medien. Ihr Rat an den Gesetzgeber unterstützte auch die Kampagne „No Covid“. Sie ist dreifache Mutter mit einer großen Familie.

Melanie Margarete Brinkmann (* 6. Januar 1974 in Neustadt am Rübenberge) ist Professorin für Virologie an der Technischen Universität Braunschweig.

Von 2020 bis 2021 war sie Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung (Kabinett Merkel IV) und hat die Bundesregierung während des Corona-Skandals wissenschaftlich fachlich beraten. Sie ist seit Dezember 2021 Mitglied im neu gebildeten Corona-Expertenrat der Bundesregierung ( Kabinett Scholz ).

Im Mai 2020 unterzeichneten 100 Ärzte eine Petition, in der sie ein aggressives Vorgehen gegen Fehlinformationen über die COVID-19-Pandemie forderten, damit „Menschen keine Entscheidungen auf der Grundlage von Fehlinformationen treffen, die ihr eigenes Leben oder das Leben anderer gefährden könnten“.

Als Mitglied des Beratungsstabs von Bund und Ländern wies sie am 2. November 2020 auf einer Bundespressekonferenz fachfremde Kritik an der Arbeit von Epidemiologen und Virologen zurück. “Ich sage dem Automechaniker nicht, wo sich der Motor am Fahrzeug befindet.”

Melanie Brinkmann Biografie

Sie rät davon ab, die Corona-Grenzwerte zu früh zu senken, es sei denn, die Infektionsrate sei auf eine Ansteckungswahrscheinlichkeit von 50 Prozent oder weniger gesenkt worden.

Teil 6: Ein neues proaktives Ziel für Deutschland zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 Her und andere Wissenschaftler haben zusammengearbeitet, um eine Impfung zu entwickeln.

Seit Dezember 2021 ist sie stellvertretende Vorsitzende des Corona-Expertenrats der Bundesregierung. Melanie Brinkmann ist neben ihrem Mann und ihren drei Söhnen Mutter.

0Shares