web analytics
Thu. Jun 30th, 2022

Marina Schweizer Alter – Marina Schweizer arbeitet als Journalistin in Deutschland.Wimbledon, der dritte Tennis-Grand-Slam des Jahres, beginnt in weniger als einer Woche mit dem Wettkampf. Mit dabei war auch die Darmstädterin Andrea Petkovic.

Marina Schweizer Alter
Marina Schweizer Alter

Der 27-Jährige hat sich seine Position an der Spitze der Weltrangliste zurückerobert. Ihr erfolgreiches Comeback wird ihrer eigenen mentalen Stärke zugeschrieben.

Andrea Petkovic spricht mit Marina Schweizer über ihr neues Buch.Ihr Berufsleben war ein Auf und Ab: Vor vier Jahren stürmte sie in die Top Ten der Damen-Tennis-Weltrangliste – nur um monatelang wegen einer Verletzung pausieren zu müssen.

Der 27-Jährige hat sich seine Position an der Weltspitze wieder zurückerobert. Ihr erfolgreiches Comeback wird ihrer eigenen mentalen Stärke zugeschrieben. Sie gibt jedoch zu, dass Emotionen ihrer Leistung auf dem Feld im Wege stehen könnten.

Welchen Einfluss hat die Psyche von Andrea Petkovic auf ihre Leistung auf dem Tennisplatz? Wir haben sie in ihrem örtlichen Tennisclub angesprochen und ihr diese Frage gestellt. Erst vor wenigen Wochen stiegen die Fußballer von Darmstadt 98 in eine überglückliche Stadt in die erste Liga auf.

Seit Monaten geht es nicht mehr um Sieg oder Niederlage bei NFL-Football-Spielen. Wer hat den Mut, auf die Knie zu gehen wie Colin Kaepernick,Sportphilosoph Wolfram Eilenberger und Sportwissenschaftler Benjamin Bendrich sprechen darüber, wie Sport als Protestplattform genutzt werden kann.

Interaktion zwischen Wolfram Eilenberger und Ben Bendrich, moderiert von Marina Schweizer.Proteste im Sport, die von den Dachverbänden allgemein verpönt sind, scheinen gesellschaftsfähiger denn je zu sein. Wenn Sport und Politik aufeinanderprallen, kommt es zu Meinungsverschiedenheiten.

Seit Colin Kaepernick, der Quarterback der San Francisco 49ers, vor einem Jahr auf die Knie gegangen ist, um gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze zu protestieren, haben Hunderte von Spielern – auch in anderen Sportarten – dasselbe getan.

READ ALSO  Axel Schulz Vermögen

Äußere Versuche der Minimierung und Diffamierung von Teilnehmern verschärften die Situation nur und ermutigten immer mehr Menschen, sich dem Kampf anzuschließen.

Laut Sportwissenschaftler Ben Bendrich, der bei der Dlf-Sportdiskussion sprach, “war es nur wegen Donald Trump, dass sich so viele Spieler dem Protest angeschlossen haben.” Die Bedeutung der Diskussion habe sich durch seine Äußerungen verändert, so die Teilnehmer.

Anstatt über Rassendiskriminierung zu diskutieren, hat Trump „das ganze Thema in einen Hymnenkampf verwandelt, über die Flagge, ein Thema des Patriotismus“, so die New York Times.

Marina Schweizer Alter

Präsident Donald Trump wollte Spieler wie Colin Kaepernick verunglimpfen und an den Rand drängen, um die Aufmerksamkeit von innenpolitischen Themen abzulenken.

Es ist ein großartiger Zustand, nur wegen des dortigen Talents und der investierten kommerziellen Dollars, aber die FIFA bleibt chauvinistisch, wenn es darum geht, Geld in den Frauenfussball zu investieren.»

Aufgrund der anhaltenden Debatte um die gleiche Entlohnung von Männern und Frauen im Sport ist der Frauenfußball ein hervorragendes Beispiel für die Schwierigkeiten, die mit der Entschädigung von Sportlerinnen verbunden sind.

Die Frauen-Weltmeisterschaft in Frankreich erhielt die besten Fernsehquoten in der Geschichte des Sports. So wurde beispielsweise das Achtelfinalspiel zwischen Frankreich und Brasilien von 35 Millionen Zuschauern in Brasilien und 10,6 Millionen Zuschauern in Frankreich gesehen.

Das Spiel war das meistgesehene Frauenfußballspiel der Geschichte. Das Spiel zwischen Italien und Brasilien wurde von 7,3 Millionen Menschen in Italien verfolgt, das sind 35-mal mehr Menschen als bei der bisherigen Rekordbegegnung der italienischen Frauen-Nationalmannschaft gegen Brasilien.

Die Weltmeisterinnen der US-Nationalmannschaft erhielten nach der Weltmeisterschaft 2015 in Brasilien eine Prämie in Höhe von 2 Millionen Dollar.

READ ALSO  Anthony Eden Krankheit

Anfang des Jahres erhielten ihre französischen Kollegen 35 Millionen US-Dollar für dieselbe Meisterschaft . In den Vereinigten Staaten klagen Fußballerinnen derzeit gegen ihren eigenen Verband.

die United States Soccer Federation, denen sie eine institutionalisierte, geschlechtsspezifische Voreingenommenheit und in der Folge eine ungerechtfertigte Minderbezahlung im Vergleich vorwerfen für Mitglieder der Männer-Nationalmannschaft.

Marina Schweizer Alter
Marina Schweizer Alter

Schlechtere Arbeitsbedingungen und geringere Investitionen in den Frauensport. Fußballerinnen in den USA kämpfen um die gleichen Löhne wie ihre männlichen Kollegen.

Shares
error: Content is protected !!