Madeleine Petrovic Krankheit

Madeleine Petrovic Krankheit – Die österreichische Politikerin Madeleine Petrovic (* 25. Juni 1956 in Wien, geb. Demand) ist Mitglied der Partei Die Grünen. Zuvor war sie von 1994 bis März 1996 Bundessprecherin der Grünen und von 2002 bis 2015 Landessprecherin der Grünen in Niederösterreich.

Madeleine Petrovic Krankheit
Madeleine Petrovic Krankheit

Die Tochter eines Speditionskaufmanns kam nach der Volksschule zu Besuch, besuchte dann das Gymnasium, das sie 1974 abschloss. Anschließend studierte sie Rechtswissenschaften an der Universität Wien, wo sie zum Dr. iur. 1978 Promotion zum Dr.

Als staatlich geprüfter Gerichtsdolmetscher für Englisch (Universität Wien) besitzt Petrovic außerdem Sprachdiplome der University of Michigan (Englisch) und der Universität Brüssel (Belgisch) (Französisch). Als Studienassistentin am Institut für Römisches Recht und Alte Rechtsgeschichte der Universität Wien arbeitete sie an verschiedenen Projekten. Von 1984 bis 1989 war sie als Beamtin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales tätig.

In den Jahren 1986 bis 1987 war Madeleine Petrovic aktives Mitglied der Kreisgruppe der Grünen in Döbling. 1987 wurde sie in den Landesvorstand der Grünen Alternative Wien und am 5. November 1990 in den Nationalrat der Grünen Alternative gewählt, dem sie bis zu ihrem Tod am 23. April 2003 angehörte war in einer Reihe von Ausschüssen tätig, wobei sie am längsten im Verfassungs- und Gleichbehandlungsausschuss tätig war.

Petrovic wurde 1992 zur Klubvorsitzenden des Grünen Parlamentarischen Klubs gewählt, bei den Nationalratswahlen 1994 und 1995 war sie die beliebteste Kandidatin. Am 11. März hielt sie die längste Rede in der Geschichte des Österreichischen Nationalrats , 1993, mit einer Gesamtdauer von 10 Stunden und 35 Minuten. Diese Marke wurde erst am 17.

Dezember 2010 von ihrem damals im Haushaltsausschuss tätigen Parteikollegen Werner Kogler übertroffen. Gegenstand der Diskussion war ein EU-Bericht aus dem Jahr 1989 zum Abkommen über Jute und Juteprodukte. Ziel des Redemarathons war es, den nächsten Tagesordnungspunkt nicht zu diskutieren (Tropenholzgesetz). Franz Fuchs zielte am 5. Dezember 1993 mit einer Briefbombe auf sie und sie kam bei dem Angriff ums Leben. Die Bombe wurde rechtzeitig entdeckt und konnte sicher gezündet werden.

Madeleine Petrovic Krankheit
Madeleine Petrovic Krankheit

Nach einer Niederlage bei der Nationalratswahl 1995 wurde Petrovic als Bundessprecherin von Christoph Chorherr abgelöst, der zuvor seit 1994 in dieser Funktion tätig war. Ein Jahr später wurde Alexander Van der Bellen zum Klubvorsitzenden ins Parlament berufen, und Petrovic wurde zu seinem Stellvertreter ernannt. Seit 2001 stellvertretende Bundessprecherin der Grünen, 2003 in den niederösterreichischen Landtag gewählt, gehört sie heute dem niederösterreichischen Landtag an.

Bei der Landtagswahl 2008 in Niederösterreich war sie Spitzenreiterin, unterlag aber aufgrund ihres Wahlziels, in die Landesregierung einzuziehen, sowie leichten Verlusten bei den Grünen. Danach kündigte Petrovic an, nicht für das Amt des stellvertretenden Bundessprechers der Grünen Kanadas zu kandidieren. Sie wurde von Maria Vassilakou abgelöst, die am 31. Mai 2008 zu ihrer Nachfolgerin gewählt wurde.

Petrovic beschloss, für die Wahlen zum Europäischen Parlament im Jahr 2013 zu kandidieren.

Darüber hinaus entschied sie sich kurz darauf, da sie auf dem nationalen Parteitag der Partei am 1. Dezember 2013 nur den fünften Platz auf der Landesliste der Grünen belegten, ihre Regionalgruppe, einen Vorzugswahlkampf zu führen, der weithin verurteilt wurde, zumal dieselbe Regionalgruppe zuvor den Vorzugswahlkampf von Johannes Voggenhuber bei den Europawahlen 2009 abgelehnt hatte.Sie erhielt letztlich nur 11.168 der erforderlichen 20.505 Vorzugsstimmen (5 Prozent der 410.089 abgegebenen Stimmen für die Grünen) und schaffte damit keinen Einzug in das Europäische Parlament (EU-Parlament).

Madeleine Petrovic Krankheit
Madeleine Petrovic Krankheit

Nach der Landtagswahl 2018 in Niederösterreich legte sie ihr Amt als Abgeordnete im Landtag nieder.

Seit Anfang Juli 2020 als Tierschutzexpertin für das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Verbraucherschutz tätig zu sein, liegt ihr sehr am Herzen.

Madeleine Petrovic Krankheit
0Shares