Lotti Latrous Krank- Lotti Latrous (59), die ihr Berufsleben in der Krankenpflege verbracht hat, ist kürzlich schwer erkrankt und musste ihren Posten in der Elfenbeinküste aufgeben und ihre Initiativen in der Landeshauptstadt Abidjan abgeben. Nach “schlaflosen und traurigen Nächten” hielt sie durch und ihre Wohltätigkeit dokumentierte ihren Erfolg.

Die erbärmlichen Bedingungen in den Elendsvierteln von Abidjan waren wahrscheinlich die Ursache für Latrous’ Diagnose einer schweren Lungentuberkulose im Jahr 2008. Ihr Waisenhaus im „Centre Espoir“ kümmert sich vor allem um HIV-infizierte Kinder, deren Mütter an Tuberkulose gestorben sind, einer hoch ansteckenden Krankheit, die oft mit AIDS einhergeht und medikamentenresistente Formen annehmen kann. Sie leidet seit ihrer Kindheit an schwerem Asthma, ging aber enorme gesundheitliche Risiken ein, um sich um die Ärmsten der Armen zu kümmern.

Seit ihrer ersten Diagnose vor vier Jahren hatte Latrous immer wieder Lungenentzündungen. Jetzt, da der Arzt gesprochen hat, muss der 59-jährige Latrous unbedingt individuell geheilt werden.

Qual für Latrous, die gemeinhin als “Mutter Teresa der Schweiz” bezeichnet wird, weil sie sich weigert, ihre fünfzig Waisenkinder, ihre Ambulanz oder ihr Hospiz im Stich zu lassen. Sie fühlte sich “wie ein Zombie”, wenn sie das tun musste, und nichts konnte sie glücklich machen. Nichtsdestotrotz ist das Wohlergehen von Lotti Latrous in dieser Zeit von größter Bedeutung.

Als Mutter von zwei Brüdern und einer Schwester verbrachte Lotti Latrous ihre Kindheit in Regensberg. Die 17-Jährige verbrachte ein Jahr als Gastgeberin in Zürich, bevor sie für ein Französisch-Sprachprogramm nach Genf zog. Drei Monate später trank sie Kaffee mit Aziz Latrous, dem zukünftigen Direktor von Nestlé.

Das Paar ist seit drei Jahren verheiratet und stolze Eltern von drei Kindern. Dank seiner Arbeit konnten sie, ihr Mann und ihre drei Kinder die Welt sehen, und sie ließen sich schließlich in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, nieder.

Zwei Jahre später fand sie eine Stelle in einer Gesundheitseinrichtung. Sie beschloss, ihre eigene Ambulanz in Adjouffou zu eröffnen, nachdem sie zu viel unnötiges Leiden gesehen hatte. Nachdem sie 2002 ein weiteres Projekt abgeschlossen hatte, übernahm sie die Leitung eines Hospizes. Im Februar 2006 richtete sie eine Notunterkunft für schwangere Frauen und ihre kleinen Kinder ein.

2002 wurde Lotti Latrous mit dem Adele-Duttweiler-Preis und im Januar 2005 als Schweizerin des Jahres 2004 ausgezeichnet. Sie wurde 2009 mit dem Elisabeth-Norgall-Preis ausgezeichnet. Die Lotti Latrous Stiftung erklärte im Juni 2012, dass die Entscheidung medizinisch notwendig sei.

Liselotte „Lotti“ Latrous ist eine Schweizer Entwicklungshelferin. Sie wurde 1953 in Dielsdorf geboren. Lotti Latrous ist die jüngere von drei Geschwistern. Die 17-Jährige verbrachte ein Jahr mit ihrer Familie in Zürich, bevor sie nach Genf ging, um Französisch zu studieren. Im dritten Monat traf sie zufällig in einem Café auf den zukünftigen Direktor von Nestlé, Aziz Latrous.

Sie heirateten und bekamen prompt drei Nachkommen (Selim, Sonia und Sara). Aufgrund der Arbeit ihres Mannes konnte sie ihre drei Kinder auf eine Weltreise mitnehmen, bevor sie sich in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, niederließ.

Zwei Jahre später fand sie eine Stelle in einer Gesundheitseinrichtung. Als Reaktion auf die weit verbreitete Panik, die sie dort sah, beschloss sie, ihre eigene Ambulanz in Adjouffou zu eröffnen. 2002 schloss sie eine weitere Aufgabe ab und leitet seither den Betrieb eines Hospizes. Im Februar 2006 eröffnete sie eine Notunterkunft für alleinerziehende Mütter und ihre Kinder.

Lotti Latrous erhielt 2002 den Adele-Duttweiler-Preis und wurde im Januar 2005 zur Schweizerin des Jahres 2004 gewählt. 2009 wurde sie mit dem Elisabeth-Norgall-Preis geehrt. Aus gesundheitlichen Gründen erklärte Lotti Latrous im Juni 2012, dass sie als Leiterin der Aktivitäten der Lotti Latrous Foundation in der Elfenbeinküste zurücktreten werde.

Lotti Latrous Krank

” Sie musste zur Behandlung ihrer Lungenprobleme in die Schweiz zurückkehren, immer noch unter ihrer Leitung, um ihren rapiden Niedergang zu stoppen.

Elendsviertel Adjouffou Ein Teil von Lotti Latrous wurde im selben Jahr neu gepflastert. Alle zwei Monate kann sie einen Monat Urlaub nehmen. Da sie in der Schweiz arbeitet, achtet sie darauf, sich nicht zu überanstrengen.

Im Adjouffou-Slum befindet sich die Ambulanz von Latrous. Als ihre Familie Ägypten besucht, beschließt die Mutter ihrer drei kleinen Kinder, in Abidjan zu bleiben. Schließlich war Sarah nur ein kleines Mädchen von neun Jahren. Es war nicht so, dass meine Mitbewohner versuchten, mich zum Ausziehen zu bewegen.

Zum Glück, denn niemand war da, um sich um die Kranken und Sterbenden zu kümmern. Ich hatte jedoch Vertrauen, dass der Vater meiner Kinder sich um sie kümmern würde, weil er so gut zu ihnen ist. Ein schlechtes Gewissen plagte sie jedoch Tag und Nacht.

Ich war ein wenig besorgt darüber, dass mein Kind ein Spielzeugtier hielt, als ich ein Baby trug. Es war schwierig für ihn, sagt er. Diese Schweizerin, die weithin als „Engel in der Hölle“ und „die neue Mutter Teresa“ gefeiert wird, hat in den letzten zwei Jahrzehnten ihre eigenen Annehmlichkeiten auf Eis gelegt, um Tausende von Sterbenden zu begleiten.

Bezeichnungen wie „Mitleid mit den Armen“ und „Empathie für die Schwachen“ rangieren ganz unten auf Latrous’ Liste der Lieblingsärger. Es’Es ist wichtig, mitfühlend zu sein. Für sie gilt: Der nächste Mensch in Ihrem Leben wird Ihnen wichtiger als Sie selbst. “Ich lege nicht zu viel Wert auf mich selbst.” Sie hatte immer Mitgefühl für diejenigen, die hilflos, krank oder anderweitig in Not sind. Die sogenannte “normale” Bevölkerung interessiert mich nicht.

0Shares