Jürgen Hingsen Vermögen

Advertisements

Jürgen Hingsen Vermögen / Jürgen Hingsen, geboren am 25. Januar 1958, ist ein pensionierter Zehnkämpfer aus Westdeutschland, der in den 1980er Jahren beachtliche Erfolge bei internationalen Meisterschaften und den Olympischen Spielen erzielte. Darüber hinaus hielt er 1982 den Weltrekord im Zehnkampf und holte ihn sich von 1983 bis 1984 erneut zurück. Der sportliche Wettkampf zwischen ihm und dem britischen Zehnkämpfer Daley Thompson in den 1980er Jahren galt weithin als eine der spannendsten Rivalitäten auf diesem Gebiet Sport.

Advertisements
Jürgen Hingsen Vermögen
Alter65 Jahre alt
Vermögen1.2 Millionen Dollar
GeburtsdatumJanuary 25, 1958
GeburtsortDuisburg, Deutschland
Größe2 m
Gewicht102 kg
Elternnicht bekannt

Der Athlet, der eine Höhe von 2 Metern (6 Fuß 7 Zoll) erreichte, erreichte bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles den zweiten Platz im olympischen Zehnkampf und landete knapp hinter Daley Thompson.

Advertisements

Darüber hinaus erzielte Hingsen im Jahr 1984 seine höchste Einzelleistung in der Zehnkampfdisziplin und sammelte insgesamt 8832 Punkte. Diese bemerkenswerte Leistung setzte damals nicht nur einen neuen globalen Maßstab, sondern galt auch als nationaler Rekord für Deutschland bis zum Jahr 2023.

Während der Olympischen Sommerspiele 1988 in Seoul, Südkorea, hatte Hingsen drei Fehlstarts im 100-Meter-Sprint, was zu seiner Disqualifikation von der Veranstaltung und dem anschließenden Ausscheiden aus dem Zehnkampfwettbewerb führte.

Advertisements

Im Jahr 1988 wurde Hingsen nach seinem dritten Fehlstart zu Beginn des 100-Meter-Laufs des Zehnkampfs disqualifiziert. Darüber hinaus ist anzumerken, dass seine Teilnahme an den Moskauer Spielen 1980 vorgesehen war; Sein Engagement wurde jedoch durch den Boykott westlicher Nationen unter der Führung der Vereinigten Staaten behindert.

Hingsen erreichte bei den Weltmeisterschaften 1983 den zweiten Platz und erhielt eine Silbermedaille. 1987 musste er seine sportliche Karriere jedoch aufgrund einer Verletzung beim Hochsprung vorzeitig beenden.

Er erreichte bei den Europameisterschaften 1978 den dreizehnten Platz und sicherte sich anschließend 1982 und 1986 zwei weitere Silbermedaillen. In der Zeit von 1982 bis 1984 gelang Hingsen das bemerkenswerte Kunststück, drei Weltrekorde aufzustellen, insbesondere eine Gesamtpunktzahl von 8.723 , 8.779 und 8.798.

Advertisements

Hingsen wurde anschließend durch die künstlerische Umsetzung des deutschen Bildhauers Arno Breker in Bronze verewigt. Diese bemerkenswerte Leistung wurde 1982 mit der prestigeträchtigen Auszeichnung „Silbernes Lorbeerblatt“ und 1984 mit dem Sportabzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen begleitet.

Advertisements

Nach seinem Rücktritt vom professionellen Leichtathletiksport sicherte sich Hingsen eine Anstellung bei einer Versicherungsgesellschaft mit Sitz in Deutschland.

Im Jahr 1984 übernahm die betreffende Person eine Nebenrolle in einer deutschen Komödie mit dem Titel „Drei und eine halbe Portion“. Die Neigung des Einzelnen zur Medienbranche wurde durch seine Teilnahme an Fernsehsendungen des deutschen Privatfernsehsenders RTL deutlich.

Der Zehnkämpfer Jürgen Hingsen gewann bei den Los Angeles Games 1984 die Silbermedaille und belegte damit den zweiten Platz hinter seinem Dauergegner Daley Thompson, den er in keinem Wettkampf übertreffen konnte.

Die mit Spannung erwarteten Konfrontationen zwischen den beiden Personen fesselten das Publikum, obwohl schon früh klar war, dass sich der britische Konkurrent Thompson, der seinen deutschen Kollegen stets als „Hollywood-Hingsen“ bezeichnete, als starker Gegner erweisen würde. Gemeinsam übten sie in den 1980er Jahren einen erheblichen Einfluss auf den Zehnkampfbereich aus.

Einige Monate später, genauer gesagt im Juli 1980, errang Thompson den Sieg bei den Olympischen Spielen in Moskau und sicherte sich den prestigeträchtigen Titel. Die Nichtteilnahme Westdeutschlands an den Spielen führte dazu, dass das erste bedeutende Meisterschaftsduell des Duos auf die Europameisterschaft 1982 in Athen verschoben wurde, die zwei Jahre später stattfand.

Als der Sommer 1982 näher rückte, gelang es Daley, den Weltrekord, der zuvor von Kratschmer gehalten worden war, zurückzuerobern. Daley übertraf die Wertung des deutschen Athleten von 8649 mit einem neuen Rekord von 8704 Punkten in Götzis. Bemerkenswert ist, dass dies das erste Mal in der Geschichte war, dass eine Punktzahl von über 8700 Punkten erreicht wurde.

Die Dauer seiner Leistung war jedoch begrenzt, denn Jürgen sicherte sich in Ulm anschließend mit einem Vorsprung von 19 Punkten den Weltrekord.

Dies war das erste Mal, dass er den Rekord erlangte. Als die Europameisterschaft näher rückte, warnte Thompson Hingsen davor, sich zu sehr auf seine Position als aktueller Weltrekordhalter zu verlassen. Thompson brachte seinen Wunsch zum Ausdruck, dass die betreffende Person das gleiche Maß an Leid erleiden sollte, das sie erlitten hatte, insbesondere angesichts seiner kurzen Amtszeit als Weltrekordhalter.

Obwohl Thompson fest entschlossen war, das 1500-Meter-Rennen zu gewinnen, schien Hingsens Weltrekord ungefährdet zu sein.

Jürgen Hingsen Vermögen

Thompson bewies unerschütterliche Beharrlichkeit, als er den letzten Wettkampf durchhielt und ihn in einer Zeit von 4:23,81 abschloss, wodurch er insgesamt 8743 Punkte erreichte. Daley war der einzige verbleibende Konkurrent, sicherte sich eine Goldmedaille und holte den Weltrekord zurück. Momentan.