web analytics

Julia Leeb Geboren

Julia Leeb Geboren- Julia Leeb ist Fotojournalistin und Filmemacherin, deren Hauptinteresse der virtuellen Realität gilt. Sie wurde in München geboren. Im Rahmen ihrer Tätigkeit besucht sie häufig Länder und Regionen mit Konflikten und Krisen wie den Kongo, Syrien, Libyen und den Südsudan. Ihre Fotografien wurden in einer Vielzahl von Publikationen und Fernsehsendern auf der ganzen Welt gezeigt.

2016 wurde sie von der Zeitschrift Elle zu einer der 80 interessantesten Personen aus aller Welt und zu einer der 29 inspirierendsten Frauen von REFINERY29 in Deutschland gewählt. North Korea Anonymous Country ist Gegenstand einer aktuellen Veröffentlichung (2014).

Derzeit arbeitet sie in den Bereichen Fotojournalismus und Filmemachen und ist außerdem Herausgeberin eines Bildbands mit dem Titel „North Korea: Anonymous Country“. Die Dokumentation der politischen Umbrüche unter anderem im Kongo, in Ägypten, Syrien, Libyen, Afghanistan und im Südsudan steht im Mittelpunkt von Leebs Langzeitprojekten, die weltweit publiziert werden.

Sie erstellt auch Virtual-Reality- und 360-Grad-Videos von abgelegenen Regionen wie den Nuba-Bergen im Sudan und Transnistrien in Moldawien. Nach ihrer Ausbildung an einer Klosterschule in Bayern und dem Zivildienst in Paraguay besuchte Julia Leeb die Schule in Madrid, um Internationale Beziehungen und Diplomatie zu studieren. Nach ihrem Studium arbeitete sie ein Jahr im Außenministerium in Rom.

Während ihrer Zeit in Ägypten besuchte sie die Arabische Universität von Alexandria und das Institut für Friedensforschung, wo sie an einer Sitzung mit dem Titel „Aufbau einer Kultur des Friedens“ teilnahm. Alexandria war auch der Ort ihrer frühesten Fotoausstellungen. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Ägypten ging sie zurück nach Deutschland, um ihre Ausbildung an der Bayerischen Akademie für Fernsehen zu beenden.

Seitdem hat sie in einer Vielzahl von Ländern und Territorien gearbeitet, darunter die Demokratische Republik Kongo, Syrien, Libyen, Gaza, Afghanistan, Sudan, Iran und Nordkorea, um nur einige zu nennen. Ihre herzzerreißenden Aufnahmen aus Libyen, die sie drehte, während die Crew während der Dreharbeiten von Gaddafis Truppen bombardiert wurde, sorgten weltweit für Aufsehen.

Über ihre Abenteuer während des Arabischen Frühlings wurde in Dutzenden von Publikationen, einem Film und einem Bestseller berichtet. 2014 erschien ihr Fotobuch mit dem Titel „North Korea – Anonymous Country“, das einzigartige Perspektiven auf die geheimnisvolle Nation präsentierte und von Medien auf der ganzen Welt berichtet wurde.

Außerhalb eines Auftrags beschäftigt sich Julia Leeb mit eigenen Langzeitprojekten, die sie bisher in rund 80 verschiedene Länder geführt haben. Vor diesem Hintergrund hat die Süddeutsche Zeitung den Lebenslauf von Julia Leeb einmal mit den Worten überschrieben: “Was sie schon erlebt hat, könnte sehr wohl für ein paar weitere Leben reichen.”

Wenn Julia Leeb ihre Vorlesungen zum Beispiel in Oxford, an der North Western University in Doha, am DLD in New York oder in verschiedenen Fernsehsendungen präsentiert, spricht sie über diese einzigartigen Erfahrungen.

Julia Leeb, die einen robusten inneren Kompass besitzt und großen Wert auf Würde, Demut und Fürsprache legt, richtet ihre Aufmerksamkeit auf die Fotografie und die Kraft des Mediums, um Personen und Geschichten zu beleuchten, die von den Mainstream-Medien und der visuellen Kultur häufig ignoriert werden .

Dank ihrer Arbeit als Journalistin, Fotografin und Filmemacherin, die sich auf virtuelle Realität spezialisiert hat, hat sie Konflikte in Ländern wie der Demokratischen Republik Kongo (DRK), Ägypten, Syrien, Libyen, Afghanistan, Sudan, Irak und Iran dokumentiert.

Alter30 Jahre
Vermögen5 Milliarden Dollar
Größe5 Fuß 8 Zoll
Gewicht56 kg
Julia Leeb Geboren

„Die deutsche Fotojournalistin Julia Leeb unternahm 2012 und 2013 zwei Besuche in Nordkorea und machte Fotos, die einen Einblick in das möglicherweise isolierteste und rätselhafteste Land der Welt bieten“, sagte Leeb.

Ihr Buch North Korea: Anonymous Country wurde 2014 veröffentlicht und erhielt breite Anerkennung von Rezensenten. 2017 wurde sie für ihre Berichterstattung über Frauenthemen in der Demokratischen Republik Kongo mit dem renommierten Peter-Scholl-Latour-Preis ausgezeichnet. People in Times of Fear, ihre jüngste Veröffentlichung, ist bereits ein Bestseller.

Sie sieht es als ihre Aufgabe an, Licht ins Dunkel der Ungerechtigkeiten in der Welt zu bringen, insbesondere in Bereiche, die so oft übersehen werden. Sie schafft Momente für das Publikum, in denen es Zeuge eines Kampfes oder der Auswirkungen politischer Unruhen wird, indem sie verschiedene Medien einsetzt, darunter Fotografie und Virtual Reality.

Sie war sehr offen für die Dinge, die sie auf Reisen und während der Arbeit entdeckt hat, sowie für die Dinge, die sie dazu inspirieren, weiterhin von ihrem derzeitigen Wohnort Deutschland aus zu fotografieren.

„Die deutsche Fotojournalistin Julia Leeb unternahm 2012 und 2013 zwei Besuche in Nordkorea und machte Fotos, die einen Einblick in das möglicherweise isolierteste und rätselhafteste Land Nordkoreas bietender Welt”, sagte Leeb.

Julia Leeb Geboren

Julia Leeb, eine Fotojournalistin, teilte ihre Geschichte mit NPR und spiegelte viele seiner Gefühle wider. „Du musst dich verbeugen … aus Respekt, und wenn du Fotos machst, solltest du die ganze Statue nehmen“, sagte sie. “Wenn Sie fotografieren, sollten Sie die gesamte Statue aufnehmen.”

“Porträts dürfen zum Beispiel nicht gemacht werden, weil das Respektlosigkeit zeugt. Und man darf auch nicht von hinten fotografieren.” Darüber hinaus warnte Leeb davor, dass es gegen die Regeln verstößt, eine Zeitung zu falten, die ein Bild des Anführers enthält.

0Shares
error: Content is protected !!