Imogen Kogge Ehemann

Imogen Kogge Ehemann: Imogen Kogge ist eine deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin. Sie wurde am 8. Februar 1957 in Berlin geboren. Von 1976 bis 1980 besuchte Imogen Kogge die Universität der Künste Berlin, um eine Schauspielkarriere einzuschlagen.

1980 nahm sie ihre erste Schauspielstelle am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg an, wo sie die nächsten fünf Jahre blieb, bis sie 1984 ausschied. Ab der Spielzeit 1985/86 der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz feierte sie ihre größten Erfolge mit der Regisseure Peter Stein und Luc Bondy.

Imogen Kogge Ehemann
Imogen Kogge Ehemann

Dort arbeitete sie bis 1997 als Vollzeitkraft, bevor sie sich als freiberufliche Schauspielerin für Fernseh- und Filmprojekte entwickelte. Andreas Dresens Film Night Shapes aus dem Jahr 1999 ist ein hervorragendes Beispiel.

Die ARD-Serie Polizeiruf 110, in der sie von 2002 bis 2010 die Kommissarin Johanna Herz spielte, verhalf ihr zu einem größeren Publikum und zu hohen Einschaltquoten. Außerdem wirkte sie in zahlreichen Theaterproduktionen mit und hat bei verschiedenen deutschen Sendern als Sprecherin für Hörspiele mitgewirkt.

Sie wurde von Requiem-Regisseur Hans-Christian Schmid besetzt. Sie spielte die Mutter von Sandra Hüller in dem Film, der 2006 beim Berlinale-Wettbewerb uraufgeführt und für ihre Leistung mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde.

Imogen Kogge Ehemann
Imogen Kogge Ehemann

Imogen Kogge war von 2005 bis 2010 Ensemblemitglied des Schauspielhaus Bochum und von 2011 bis 2013 am Düsseldorfer Schauspielhaus. Seitdem ist sie wieder als freie Auftragnehmerin tätig.

Am 8. Februar 1957 wurde die in Berlin geborene Imogen Kogge zur Welt gebracht. Nach ihrem Abschluss an der Hochschule der Künste Berlin 1980 erhielt sie ihren ersten Schauspieljob am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, wo sie die nächsten fünf Jahre blieb.

Das Schauspielhaus Bochum war die nächste Station auf ihrem Weg. Dies geschah 1985 an der Schaubühne am Lehniner Platz, als Luc Bondy sie dorthin mitnahm. In ihren zwölf Jahren als Mitglied der Besetzung etablierte sie sich als Hauptdarstellerin unter den Bühnenschauspielerinnen ihrer Generation, die bedeutende Frauenrollen spielten.

Peter Stein, Klaus Michael Grüber und Andrea Breth waren namhafte Regisseure, mit denen Imogen Kogge zusammenarbeitete. Besonders beeindruckend und einfühlsam war sie als Tschechows weibliche Charaktere in Steins Inszenierungen von “Three Sisters” und “The Cherry Orchard”.

Imogen Kogge Ehemann
Imogen Kogge Ehemann

Sie spielte Madame Lenglumé in Eugene Labiches “The Rue de Lourcine Affair” und Charis in Kleists “Amphitryon” in Filmen von Klaus Michael Grüber. Ibsens Hedda Gabler, Schnitzlers Der einsame Weg und Tschechows Möwe sind nur einige der Rollen, die Imogen Kogge nach ihrer Zusammenarbeit mit Andrea Breth spielen durfte.

0Shares