Gerhard Richter Vermögen

Gerhard Richter Vermögen: Gerhard Richter ist ein bekannter und gut bezahlter Künstler in Deutschland. Die Gemälde und Skulpturen des bekannten Künstlers gehören zu den teuersten eingetauschten Kunstwerken eines zeitgenössischen Künstlers.

Gerhard Richter wurde am 9. Februar 1932 geboren. Der Künstler wuchs in Reichenau und Waltersdorf auf, wo er auch zur Schule ging. Standort ist die Oberlausitz. Richter erhielt sein Abitur nach der Matura an der Zittauer Gewerbeschule 1948.

Richter begann nach Abschluss seiner Ausbildung zum Kalligrafen, Bühnen- und Reklamemaler mit der Selbständigkeit. 1950 versuchte er zum ersten Mal, an der Dresdner Akademie der Bildenden Künste aufgenommen zu werden, wurde jedoch abgelehnt. Gerhard Richter hingegen wurde im folgenden Jahr an der Kunstakademie aufgenommen.

Gerhard Richter Vermögen
Gerhard Richter Vermögen

Gerhard Richter (* 9. Februar 1932 in Dresden) ist ein deutscher Künstler, der in verschiedenen Medien arbeitet, darunter Malerei, Skulptur und Fotografie. Von 1971 bis 1993 lehrte er Malerei an der Düsseldorfer Kunstakademie. Seine Gemälde erzielen auf dem Kunstmarkt astronomische Preise und machen ihn zu einem der teuersten lebenden Künstler.

Er war der erstgeborene Sohn von Horst und Hildegard Richter und wurde in Reichenau und Waltersdorf in der Oberlausitz geboren. 1948 machte er sein Abitur an der Höheren Handelsschule Zittau und war von 1949 bis 1951 als Schilder-, Bühnen- und Reklamemaler tätig.

1950 lehnte die Dresdner Akademie der Bildenden Künste seine Bewerbung ab. Als er schließlich 1951 sein Studium an der dortigen Kunstakademie aufnahm, war er eine Sensation. Zu seinen Lehrern zählten Karl von Appen und Heinz Lohmar. Richter und Picasso arbeiteten an einem Wandgemälde von Das letzte Abendmahl in der Mensa der Dresdner Akademie, um an sein Vordiplom zu erinnern.

Richter gab im September 2020 nach 88 Jahren als Maler seinen Ruhestand bekannt. Die Glasfenster im saarländischen Benediktinerstift Tholey waren sein letzter Auftrag.

Seine erste Einzelausstellung hatte Richter im Sommer 1964 in München. In der Zukunft sollten noch viele weitere Ausstellungen im In- und Ausland folgen. In Anerkennung von Richters wachsendem Ruf als Künstler wurde 1993 und 1994 eine Retrospektive von Richters Werk in Madrid, Paris, Bonn und Stockholm ausgestellt.

Gerhard Richter Vermögen
Gerhard Richter Vermögen

Richter begann mit der Erstellung seines Atlasses im Jahr 1962, als er anfing, Zeitungsausschnitte, Fotografien, Fotoserien, Zeichnungen, Farbstudien und verschiedene Arten von Kunstwerken zu sammeln. Diese dienen häufig als Grundlage für spätere Arbeiten, die häufig Jahrzehnte später wiederentdeckt werden.

Der damals 583 Werke umfassende Atlas wurde 1996 vom Lenbachhaus in München angekauft und seither von Richter ergänzt. Der Atlas wurde erstmals 1997 im Rahmen der Documenta X gezeigt und in einer illustrierten Monografie dokumentiert.

Richters Karriere begann während seiner Zeit an der Dresdner Kunstakademie. Zu seinen Universitätsprofessoren gehörten Karl von Appen und Heinz Lohmar. Richter arbeitete 1955 im Rahmen seines Bachelorstudiums mit Pablo Picasso an einem Wandbild mit dem Titel „Letztes Abendmahl“. Dieses Werk entstand in der Mensa der Dresdner Akademie.

Für seine Diplomarbeit „Lebensfreude“ schuf Richter ein zweites Wandbild, das heute im Dresdner Hygiene-Museum zu sehen ist. Die beiden Wandbilder von Gerhard Richter wurden nach seiner Flucht übermalt, aber eines davon, „Lebensfreude“, wurde bei seiner Rückkehr nach Deutschland wiederentdeckt.

Im Dezember 2009 begann seine Zusammenarbeit mit Alexander Kluge. Am Silvesterabend 2009 in Sils Maria trafen sich zwei im selben Jahr (1932) geborene Männer im «Waldhaus» (Engadin). Sie haben im Dezember eine gemeinsame Publikation herausgebracht (Suhrkamp Verlag).

Gerhard Richter Vermögen

Richter und Kluge stellten jeweils 39 Farbfotografien der Bündner Alpen zur Verfügung. Die zweite Zusammenarbeit von Richter und Kluge, Message from Calm Moments (Suhrkamp Verlag), erschien 2013.

2012 gestaltete Richter eine Künstlerausgabe der Tageszeitung Die Welt vom 5. Oktober. Andere hatten „Welt“ vor Georg Baselitz und Ellsworth Kelly entworfen.

Das Gemälde wurde laut seiner Darstellung im „Kulturspiegel Stadt- und Landkreis Görlitz“ im März 1961 fertiggestellt. Richters Werk blieb unbeachtet, weil es der DDR-Alltagskunst ähnelte und weil er vor seiner Flucht aus der DDR 1961 alle seine Werke malte, schuf er Werke, die nicht in seinen Kanon aufgenommen wurden.

Gerhard Richter Vermögen

 550 Millionen €

0Shares