web analytics

Georg restle verheiratet

Georg restle verheiratet: Georg Restle hat sein ganzes Leben als Journalist verbracht, der den Dingen auf den Grund geht. In der Sendung „Monitor“ stellt er politische Themen in Gruppen und berichtet selbst darüber.

Georg Restle hält sich nicht zurück, wenn er über kontroverse Dinge spricht. Er will den Leuten sagen, was los ist, indem er mit investigativem Journalismus Antworten auf wichtige Fragen findet, die normalerweise unbeantwortet bleiben.

Besonders schreit der WDR-Journalist gegen Rechtsextremismus. Mehr noch, er spricht für viele verschiedene Menschen. Viele seiner Feinde versuchen, ihn durch das, was sie sagen, an der Bedeutung der Meinungsfreiheit zweifeln zu lassen.

Georg restle verheiratet
Georg restle verheiratet

Am Ende führte dieser Hass zu einer Morddrohung. Das begann mit dem, was Georg Restle über die AfD sagte. Georg Restle, Verfasser der „Tagesthemen“, sagte, nachdem der Verfassungsschutz die AfD als rechtsextreme Gruppierung bezeichnet hatte:

Wer die Identitäre Bewegung für eine rechtsextreme Gruppierung hält, wird die AfD nicht aushalten können.

Die Partei ist der “parlamentarische Arm einer rechtsextremen Bewegung”, weil sie mit der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) verbunden ist.

Georg Restle, Jahrgang 1965, aus Esslingen am Neckar, ist ein deutscher Journalist und Fernsehmoderator. Restle studierte Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg und anschließend internationales Recht an der London School of Economics. Er arbeitet als Journalist für den WDR. Er schenkt dir das deutsche Magazin Monitor.

Restle ist in Wernau geboren und aufgewachsen, besuchte aber das Gymnasium in Plochingen. Von 1987 bis 1993 studierte er Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Staatsexamen) und der London School of Economics.

Von 1991 bis 1994 war er Redakteur der Zeitschrift Forum Recht und arbeitete zudem als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg am Breisgau. Er war Teil einer Gruppe kritischer Juristen in Freiburg.

Restle arbeitete auch als Journalist für das linksgerichtete Radio Dreyeckland, Deutschlands ersten Piratensender, und für eine Reihe anderer Tageszeitungen.

Nach seinem Volontariat beim WDR arbeitete er als Autor für den Sender, drehte Filme und schrieb Zeitschriftenartikel. 2000 wurde er Redakteur und 2007 stellvertretender Chefredakteur.

Von 2010 bis 2012 war er Korrespondent der ARD in Moskau. Als Sonia Mikich im August 2012 als Chefredakteurin von Monitor aufhörte, wurde er eingestellt, um ihren Platz einzunehmen.

Restle sitzt im Gremium, das darüber entscheidet, wer Geld von der Studienstiftung des deutschen Volkes bekommt. Die Katholischen Pfadfinder Europas und der Orden der Diener Jesu und Mariens versuchten ab 2004 mehrmals, Restle wegen Verleumdung zu verklagen. Jedes Mal verloren sie.

In einer Untersuchung von The Monitor sagte er, dass KPE-Veröffentlichungen antisemitische Sprache enthielten. Die Studie sagt, dass sie sich immer noch im Internetarchiv befindet und heute zugänglich ist. Restle veröffentlichte 2009 neue Exemplare des gerichtlich genehmigten Berichts.

Restle glaubt, dass sich das politische Gravitationszentrum in den letzten Jahren nach rechts verschoben hat. Die SPD sollte nicht sagen, dass eine rot-rot-grüne Koalition unmöglich sei. Im August 2017 ging seine tägliche Kritik am Umgang mit Flüchtlingen in einigen EU-Ländern im Internet viral.

Als Teil eines Abkommens mit Niger, Tschad und Libyen sagte er, dass Flüchtlinge nicht zurück in Lager in Libyen gehen sollten. Er sagte, europäische Regierungen sollten sich “schämen”, wenn sie “wenig oder nichts mit wesentlichen europäischen Prinzipien zu tun haben”.

Georg restle verheiratet
Georg restle verheiratet

Restle ist ein Fan von dem, was er „wertebasierten Journalismus“ nennt. Er wird nicht neutral sein, und er hält es nicht für wichtig, neutral zu sein. Wegen dieses Selbstverständnisses wurde Restle vorgeworfen, seine journalistischen Fähigkeiten zugunsten von politischem Handeln aufgegeben zu haben, was für Gesprächsstoff sorgte.

In einem Artikel in den Tagesthemen vom 11. Juli 2019 sagte Restle, die AfD sei die Legislative einer rechtsextremen Bewegung. Der WDR sagt, Restle habe 2019 Morddrohungen bekommen, nachdem er etwas Schlechtes über die AfD gesagt hatte. Auch der WDR erstattete Strafanzeige.

0Shares
error: Content is protected !!