web analytics

Constantin schreiber ehefrau

Constantin schreiber ehefrau- Constantin Schreiber ist Journalist, Tagesschau-Sender und Autor aus Deutschland. Seit Januar 2017 ist er bei ARD-aktuell und moderiert die Ausgaben Tagesschau und Nachtmagazin.

Schreiber hat um 20 Uhr in der Hauptausgabe der Tagesschau gesprochen. seit 4. Januar 2021. 2016 erhielt er den Grimme-Preis für seine Mitarbeit an der deutsch-arabischen n-tv-Sendung Marhaba – Ankunft in Deutschland.

Constantin Schreiber wurde am 14. Juni 2979 in Cuxhaven, Deutschland, geboren. Er verbrachte lange Zeit in Syrien, um Arabisch zu lernen, was ihm später helfen sollte, Arbeit zu finden.

Nach Abschluss seines vierjährigen Jurastudiums begann Schreiber eine zweijährige Journalistenausbildung bei der Deutschen Welle. Später arbeitete er als Korrespondent der „Deutschen Welle“ in Dubai.

Anschließend arbeitete er für verschiedene Tageszeitungen und übernahm diverse journalistische Aufgaben wie das Verfassen und Veröffentlichen von Berichten, die Entwicklung von Bildzertifikaten und die Organisation von Fotoausstellungen. Als Medienreferent Nahost im Auswärtigen Amt von 2009 bis 2011 begleitete er verschiedene Politiker auf ihren Reisen.

Darunter auch Frank Walter Steinmeier und Angela Merkel. Aufgrund seiner Zeit in Syrien und seiner Beherrschung der arabischen Sprache moderierte Schreiber 2011 eine wissenschaftliche Sendung auf Arabisch mit dem Titel „SciTech – Our World of Tomorrow“ auf dem ägyptischen Sender ONTV. Die Sendung ähnelt der des deutschen ProSieben-Magazins „Galileo“. .

Von 2012 bis 2016 war Constantin Schreiber erneut in deutschen Fernsehprogrammen engagiert. Er arbeitete für verschiedene Fernsehsender, darunter n-tv. 2016 erhielt er erste Auszeichnungen für seine Vielfalt und Breite seines Wissens. Der Grimme-Preis für die Moderation der deutsch-arabischen Sendung „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ ist einer davon.

Schreiber arbeitet seit 2017 bei der ARD. Seine Karriere begann er hier mit der Moderation der Morgen- und Wochenendausgaben „Tagesschau“ und „Nachtmagazin“. Das Engagement und die jahrelange Expertise des 42-Jährigen haben sich ausgezahlt: Er ist seit 2017 Mitglied der 8 pm. Team seit 2021. “Tagesnachrichten”

Schreiber, Sohn des ehemaligen Cuxhavener Oberstadtdirektors Arno Schreiber, wurde in Cuxhaven geboren und wuchs in Wilhelmshaven auf. Als Kind verbrachte er längere Zeit in Syrien, wo er Arabisch lernte. Nach dem Abitur absolvierte er ein Praktikum in einem Handelsbüro in Port Said.

Anschließend begann Schreiber das Studium der Rechtswissenschaften (1998-2002), das er mit dem ersten juristischen Staatsexamen abschloss. Von 2004 bis 2006 arbeitete er als Journalistenvolontariat bei der Deutschen Welle.

Dank eines Reuters-Stipendiums konnte er an der Oxford University studieren. Schreiber war 2006 Reporter für die libanesische Tageszeitung Daily Star in Beirut. Er schrieb Reportagen über die Hisbollah und schloss sich unter anderem internationalen Hilfskräften bei der Säuberung von Landminen im Südlibanon an. Schreiber kuratiert Fotoausstellungen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika.

2009 reiste er mit einem anderen Fotografen an den Tschadsee in Zentralafrika, um für die Ausstellung „Lake Chad – Habitat in Transition“ das versiegende Naturparadies bildlich festzuhalten. Außerdem führt er weltweite Medienveranstaltungen für die International Media Alliance (IMA) e. v.

Schreiber war von 2007 bis 2009 Korrespondent für das Arabisch-Programm der Deutschen Welle in Dubai. Zu seinen Berichtsgebieten gehörten die Arabische Halbinsel und Nordostafrika. 2007 veröffentlichte er einen Bericht aus Nordsomalia. Im selben Jahr dokumentierte er eine Flüchtlingskatastrophe vor der Küste der Komoren. 2008 berichtete er über die Flüchtlingskrise an der tschadisch-sudanesischen Grenze.

Constantin Schreiber ist Journalist und erfolgreicher Autor mit vielfältigen Kompetenzen. Dass der Fernsehjournalist 2016 den Grimme-Preis erhielt, ist keine Überraschung. Eigentlich begann seine Karriere woanders.

Alter43 Jahre
Vermögen2 Milliarden Dollar
Größe5 Fuß 9 Zoll
Gewicht73 kg
Constantin schreiber ehefrau

Constantin Schreiber ist seit vielen Jahren ein Fernsehstar in Ägypten. Doch auch das deutsche Publikum kommt an dem Reporter nicht mehr vorbei. Immerhin der Cuxhavener Repräsentant der „Tagesschau“ und Moderator von ARD-aktuell oder dem Nachtmagazin. Doch nicht nur das zeichnet Constantin Schreiber als aufgehenden Stern aus.

Was Schreiber vor Jahren in Ägypten aufführte, entdeckte die deutsche Moderatorin erst wenige Jahre später. Es ist bekannt, dass Constantin Schreiber eine lebenslange Faszination für den arabischen Osten hatte.

Den angehenden Journalisten zog es als Student in den Nahen Osten, wo er laut “Hamburger Morgenpost” einige Monate bei einer syrischen Familie in Damaskus lebte. Schließlich arbeitete er für eine Zeitung im Libanon und als Fernsehjournalist in Dubai.

Außerdem moderierte die arabische Muttersprachlerin den ägyptischen Fernsehsender „ONTV“. Der Deutsche stieg schnell in Ägypten auf. Regelmäßig erreicht die Show 4 Millionen Zuschauer.

2007 und 2008 berichtete er auch über Flüchtlingskatastrophen von den Komoren und der tschadisch-sudanesischen Grenze. Er machte sich sofort einen Namen als einer der gefragtesten Flüchtlingsexperten. Seitdem hat er unzählige andere Beamte in den Nahen Osten begleitet, darunter auch Chancellor Angela Merkel.

Schreiber moderiert seit 2011 SciTech – Unsere Welt von Morgen auf Arabisch für den ägyptischen Sender ONTV, ein Pendant zum ProSieben-Magazin Galileo. Der Sender bringt 24 Ausgaben pro Jahr heraus, von denen die meisten fortlaufend erscheinen. Schreiber wird dann zwei bis drei Wochen in Ägypten verbringen.

Rund vier Millionen Ägypter sehen sich die Show regelmäßig an. Die Show ist auch auf Oman TV und Qatar TV zu sehen. Schreiber war von 2012 bis 2016 als Fernsehmoderator für zahlreiche TV-Sender tätig: In Deutschland moderierte er für den Sender n-tv Nachrichtensendungen und Live-Berichterstattungen aus dem Nahen und Mittleren Osten.

Constantin schreiber ehefrau

Für die Moderation der deutsch-arabischen Sendung „Marhaba – Ankunft in Deutschland“ erhielt er 2016 den Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur/Special“. Schreiber beschreibt in der mehrteiligen Serie Deutsche und das Leben auf Arabisch mit deutschen Untertiteln.

Jede Sendung dauert etwa fünf Minuten und behandelt Themen wie das Grundgesetz, die Religionsfreiheit und die Rolle der Frau sowie ganz praktische Fakten über das Leben in Deutschland wie deutsche Esskultur, Freizeitaktivitäten und Weihnachtslieder.

0Shares
error: Content is protected !!