Camille Balanche Freundin- Camille Balanche ist ein Schweizer Mountainbiker, der sich auf Downhill-Fahrten spezialisiert hat. Balanche war ein Multitalent, das als Kind mit Skifahren, Leichtathletik und Badminton begann und 1998 und 1999 Junioren-Schweizermeister im Fechten wurde.

Sie spielt seit 2010 Eishockey und vertrat die Schweiz an den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver. Nachdem sie 2012 aufhören musste, Eishockey zu spielen, um Sport zu studieren, spielte sie weiterhin Volleyball in der zweiten Stufe, Kin-Ball und Hallenhockey.

Seit 2014 engagiert sie sich im Mountainbiken, zunächst im Enduro, und wurde zweimal Schweizermeisterin. 2017 wechselte sie zum MTB-Downhill und wurde 2018 Dritte bei den Schweizermeisterschaften und Fünfte bei den MTB-Europameisterschaften. Nur ein Jahr später gewann sie die Europameisterschaft im Downhill.

Sie unterschrieb einen Vertrag beim Club DORVAL AM für die Saison 2020. Ihre bisher beste Leistung erzielte Balanche mit dem Gewinn des Downhill-Weltmeistertitels bei schwierigen Wetter- und Streckenbedingungen bei den UCI Mountain Bike World Championships 2020 in Leogang.

Die Schweiz hat zum ersten Mal die Kategorie der Elite-Frauen gewonnen. Sie beendete die Saison 2020 als Dritte in der UCI-Weltrangliste (Downill Woman Elite Ranking), nachdem sie die Schweizer Meisterschaften gewonnen und sich im UCI Mountain Bike World Cup konstant unter den Top Ten platziert hatte.

Balanche wurde auch 2021 Dritte bei den MTB-Weltmeisterschaften im Val di Sole. Sie gewann ihr erstes Weltcup-Rennen in Leogang und beendete die Saison auf dem dritten Gesamtrang in der Weltcup-Wertung.

Camille Balanche ist die Tochter von Gérard Balanche, einem ehemaligen Schweizer Skispringer. Emilie Siegenthaler, eine weitere Schweizer Wettkampf-Downhill-Fahrerin, ist ihr Freund.

Camille Balanche und ihre Partnerin Emilie Siegenthaler entspannen sich in ihrem Wohnzimmer in Biel BE und hören «Yatzy». Wenn die beiden Downhiller nicht gerade auf Trails und Pisten unterwegs sind, ist das eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Balanche beginnt mit einem Würfelwurf.

„Eins, zwei, drei, vier, fünf! – eine große Straße“, sagt sie, und ihr nächster Wurf: komplettes Haus. “Das gibt es nicht!” sie ruft.

“Aber ich bin nicht schockiert”, sagt Siegenthaler, 34. “Camille ist ein Glückspilz, der praktisch immer gewinnt, egal was wir spielen!”

Camille Balanche gelingt derzeit nicht nur praktisch alles, auch sportlich ist sie auf Hochtouren. Vor zwei Wochen krönte sich der 30-Jährige bei der Mountainbike-WM im österreichischen Leogang zum Downhill-Weltmeister.

„Alles war ein bisschen überwältigend. Zuerst war ich oben. „Aber dann hat sich die Erschöpfung eingeschlichen, sowohl körperlich als auch psychisch“, erklärt sie und betont mit ihren Fingern die Achterbahnfahrt.

Ihre Teamkollegin und Kontrahentin Emilie, die sich ebenfalls Außenseiterchancen auf eine Medaille einräumte, verletzte sich am Vortag im Training am Knie und musste die Saison in der Weltcupwoche beenden. Ihre Goldmedaille ist vor allem wegen des Überraschungsfaktors emotional: Balanche fährt erst seit sechs Jahren Mountainbikes, und sie ist gerade in ihrer dritten Saison im Downhill-Rennsport.

Ihr kometenhafter Aufstieg ist jedoch nicht ganz überraschend. Camille Balanche ist eine vielseitig begabte Künstlerin, wie ihr Palmarès beweist. Die 56-jährige Tochter des Weltcup-Skispringers Gérard Balanche hat bereits ein Dutzend Sportarten bestritten. Aufgewachsen in Le Locle NE, begann sie mit Skifahren, wechselte dann unter anderem zu Sport und Badminton. Sie versucht sich auch im Skispringen und springt von einer 40-Meter-Schanze.

Alter32 Jahre
ElternGérard Balanche
Größe1,85 m
Beziehung Emilie Siegenthaler
Camille Balanche Freundin

“Aber in unserer Region wäre das schwierig gewesen.” Trotz Junioren-Schweizermeisterin verliert sie schnell die Lust am Fechten, da sie keine regionale Konkurrenz hat. „Ich habe ungefähr 36 Mal in Folge gewonnen, und es hat mich nicht mehr herausgefordert“, erklärt sie ohne Hybris. Anschließend spielt sie Eishockey, gegen den Vorbehalt ihrer Eltern. „‚Okay‘, antworteten sie.

Bald darauf hörte sie mit dem Eishockey auf und studierte Sport in Magglingen BE, da es keine Frauenmannschaft in der Nähe gibt, aber sie begann mit Volleyball und Radfahren. Nach einem schweren Fahrradunfall, bei dem ihr drei Halswirbel gebrochen waren, konnte sie ihren linken Arm lange nicht richtig heben.

Bei Olympia mussten sie zusehen, bei der Mountainbike-WM sind sie dabei: die Downhill-Cracks. Ein besonderes Volk, hört man oft. Ihr Image: Sie sind ruhig, sie kennen keine Angst, sie lieben das Adrenalin. Ein bisschen verrückt, ein bisschen einfach. Aber ist das wirklich so?

„Nein, das stimmt nicht.“ Camille Balanche sagt: „Wir sind absolut normal.“ Die 31-jährige amtierende Weltmeisterin hofft, ihren Titel in Val di Sole (It) zu behalten „Ich frage mich oft, warum ich das vor den Rennen mache. Es ist unglaublich anstrengend und erschöpft den Geist. Am Anfang ist mir immer bewusst, dass all meine harte Arbeit umsonst sein wird, wenn ich nur einen Fehler mache“, behauptet sie

Emilie Siegenthaler (34) ist seit 14 Jahren in der Szene unterwegs und donnert wie Balanche gerne die Pisten hinunter “Es ist fantastisch. Allerdings ist der Aufbau vor dem Start hart. Schon davor hatte ich Probleme mit dem Essen.

Sie spielt seit 2010 Eishockey und war Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft, die an den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver im Eishockey spielte. Das Eishockey musste sie 2012 aufgeben, um sich auf ihre sportliche Ausbildung zu konzentrieren, spielte aber weiterhin in der 2. Liga in Kinball, Hallenhockey und Volleyball.

Sie begann 2014 mit dem Mountainbiken, ursprünglich im Enduro, und wurde in dieser Disziplin zweimal Schweizermeisterin. 2017 wechselte sie zum Downhill-Mountainbiking und wurde im Jahr darauf Dritte bei den Schweizer Meisterschaften und Fünfte bei den MTB-Europameisterschaften. Nach einem weiteren Jahr gewann sie schließlich die Downhill-Europameisterschaft.

Das Team von DORVAL AM bot ihr einen Vertrag für die Kampagne 2020 an, den sie annahm. Trotz widriger Wetter- und Streckenbedingungen holte Balanche bei den UCI Mountainbike-Weltmeisterschaften 2020 in Leogang ihren bisher besten Sieg, den Downhill-Weltmeistertitel.

Die Schweiz hat zum ersten Mal einen Titel in der höchsten Frauenklasse gewonnen. Sie beendete die Saison 2020 auf dem dritten Platz der Weltrangliste der UCI Downhill Woman Elite Ranking, nachdem sie die Schweizer Meisterschaften gewonnen hatte und sich beim UCI Mountain Bike World Cup routinemäßig unter den ersten Zehn platzierte.

Camille Balanche Freundin

Die Woche vor den Weltmeisterschaften war besonders stressig, da Emilie, ihre Freundin und Mitstreiterin, sich am Tag vor dem Wettkampf im Training das Knie verletzte und für die Saison absagen musste.

Ihre Goldmedaille ist wegen des Überraschungsmoments besonders emotional: Balanche fährt erst seit sechs Jahren Mountainbikes, und dies ist erst ihre dritte Saison bei Downhill-Rennen. Aufgrund des Überraschungsmoments ist ihr Sieg emotional.

„Am Ende ist alles gut, wir lachen viel – aber das liegt vor allem daran, dass so viel Stress von unseren Schultern genommen wurde“, sagt sie. Im Val di Sole ist der Seeländer der zweite Schweizer Downhiller. Sie wird zum Ende dieser Saison zurücktreten. „Ich brauche auch nicht den Stress oder die Möglichkeit, mich zu verletzen“, erklärt Siegenthaler.

0Shares