Anica Dobra Krankheit – Anica Dobra wurde in Belgrad geboren und wuchs dort auf, bis ihre Eltern sie nach Westdeutschland zogen. Von 1977 bis 1981 ging sie in Frankfurt am Main zur Schule. Nach ihrer Rückkehr nach Belgrad studierte sie bis 1987 an der dortigen Akademie für Theater und Film Schauspiel, Jazz, klassisches Ballett, Gesang und Folklore.

In den 1980er Jahren, als sie gerade als Schauspielerin anfing, spielte sie in einigen serbischen Filmen und Fernsehsendungen mit. Sie trat erstmals 1985 in dem Kurzfilm Pera Panker auf. Dann hatte sie 1985 eine kleine Rolle in der Komödie Pokondirena tikva (1986).

Für ihre erste Hauptrolle in Goran Markovis gesellschaftskritischem Psychodrama Ve vieno (auch Reflections genannt) gewann sie 1987 die beste Hauptdarstellerin beim Pula Film Festival und den Hauptpreis der Kritik beim Internationalen Filmfestival in Madrid.

Seit den 1990er Jahren ist sie regelmäßig im deutschen Fernsehen und im Kino zu sehen. Für ihre Rolle als Rosamunde im gleichnamigen Film gewann sie 1990 den Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin. Dann gewann Black Bomber 1993 den jugoslawischen Filmpreis als beste Schauspielerin des Jahres. 2005 war sie für die Goldene Kamera als beste Hauptdarstellerin in den Fernsehfilmen Mogelpaket Mann und Ein Baby zum Verlieben nominiert, die beide 2004 herauskamen Oscar in Serbien.

Seit 1988 ist Dobra Ensemblemitglied des Theaters Atelier 212 in Belgrad, wo sie Hauptrollen in Stücken wie Burlesque Tragedy, Ivanov, The Tempest, Boris Godunov und Class Enemy spielte. Für ihre Rolle in Burlesque Tragedy gewann sie 1994 den National Award als beste Schauspielerin.

Anica Dobra ist verheiratet und lebt in Belgrad. Seit Oktober 1995 hat sie eine Tochter.

Die meisten Deutschen haben Komödien mit der schönen Anica Dobra gesehen, wie „Der Hauptpreis“ oder „Das Verhalten geschlechtsreifer Städter während der Paarungszeit“. In ihrer Heimat Serbien sorgt sie in schwierigeren Shows für Furore. Und hat jetzt eine Chance auf einen Oscar.

Die aus Serbien stammende Anica Dobra ist sowohl in Belgrad als auch in Frankfurt aufgewachsen. In Deutschland wurde sie durch Fernsehfilme wie „Sonderauftrag: Nanny“ und „Der Hauptpreis“ sowie durch ihre Rollen im „Tatort“ und „Schimanski“ bekannt. Sie spielte in serbischen Filmen wie “Déjà Vu”, der 1988 auf der Berlinale im Rahmen des Panorama-Programms gezeigt wurde. Serbien hat ihren neuen Film „Klopka: The Trap“ ins Rennen um den Oscar geschickt.

WELT.COM: Als das Angebot für Ihren neuen Film „Klopka – The Trap“ kam, waren Sie froh, wieder in Ihrer Heimatstadt Belgrad arbeiten zu können?

Anica Dobra: Ich bin immer zu Hause, schaue mir Filme an und gehe ins Theater. Und da die meisten Schauspieler eine klassische Ausbildung haben, ist es für uns auch normal, alle Fächer zu bedienen. Tagsüber sind Sie vielleicht in einer Fernsehsendung und abends stehen Sie vielleicht wieder auf der Bühne. Auch das macht es nicht zu einer Schande. Aber natürlich weiß fast jeder hier, was ich in Deutschland mache, und wenn ich darüber spreche, bin ich sehr konkret.

WELT.COM: Sie tun also so, als wären Sie jemand anderes?

Dobra: Leider habe ich viel sehr geschäftsbezogene Arbeit in Deutschland und “anspruchsvollere” Arbeit zu Hause gemacht. „Klopka: The Trap“ war ein grandioses Drehbuch, über das ich nicht lange nachdenken musste. Ich habe sofort zugestimmt. Nachdem ich lange Zeit in vielen romantischen Komödien mitgespielt hatte, ließ mich dieser Film zu meinen schauspielerischen Wurzeln zurückkehren. Und dafür war ich sehr dankbar.

WELT ONLINE: Welche falschen Vorstellungen haben die Menschen von Deutschland?

Dobra: Deshalb sollten Sie so kalt sein. Das ist nicht richtig. Das Berlinale-Publikum war gespannter auf die Premiere von „Klopka“ als das Publikum in Belgrad. Und man kann über sich selbst lachen.. (lächelt). Ich fühle mich nicht schlecht, das zu sagen. Die Deutschen sind unabhängig und haben eine gewisse Freiheit. Zumindest fühle ich mich so. Und ich mag Menschen am liebsten, wenn ich in ihrer Nähe ich selbst sein kann. Und in Deutschland fühle ich mich immer so frei (lacht).

WELT ONLINE: Wir halten uns immer für ein weinerliches, skeptisches Land.

Dobra: Vielleicht ist es genau das, was dieses Land braucht, um voranzukommen! Wir im Süden sind viel einfacher zufrieden zu stellen. Das Wichtigste ist, dass wir gutes Essen, Sonne und Wärme haben. Wir schreien nicht, aber wir kommen auch nicht weiter. Und vielleicht verwechseln die Leute Jammern mit Getriebensein. Und ich denke, das ist ein sehr gutes Wort.

WELT ONLINE: Interviews und Biografien verraten nicht viel über Anica Dobra, das Ihnen helfen würde, sich auf ein Gespräch mit ihr vorzubereiten.

Klingt das richtig? Ich denke, es ist eine gute Idee … (lächelt). Bei Interviews versuche ich immer, mein Projekt in den Vordergrund zu stellen und mich selbst in den Hintergrund zu rücken. Als Schauspielerin möchte ich vielleicht auch mein Geheimnis bewahren.

Anica Dobra Krankheit

WELT.COM: Sie haben als Kind vier Jahre in Frankfurt verbracht.

Dobra: Als ich hier in die Schule kam, konnte ich kein Wort Deutsch. Die anderen Kinder haben sich immer über mich lustig gemacht. Weil ich die beste Person war, die verletzt wurde. Nichts ergab für mich einen Sinn. Alle haben sich über mich lustig gemacht. Und ich wusste natürlich, dass es um mich ging. Dafür brauchst du nichtlernen, eine andere Sprache zu kennen.

0Shares